(København) – Der dänische Stastsminister Lars Løkke Rasmussen hat am Montag angekündigt, dass die Pläne, das Rentenalter des Landes zu erhöhen, nach dem Entscheid der parlamentarischen Mehrheit fallen gelassen wurde.

Das Mindestalter für Dänen, den Rentenanstieg durchzuführen, wurde um einen halbjährlichen Anstieg im laufenden Alter von 67 auf 67,5 Jahre geplant. Aber die Koalitionsregierung hat nun Pläne nach dem Antrag einer parlamentarischen Mehrheit den Plan aufgegeben, und er findet auch keine Unterstützung mehr in den Regierungsparteien, sagte eine Parlamentssprecherin dem Sender Danmarks Radio.

„Eine breite Mehrheit, einschließlich der oppositionellen Socialdemokraterne und der Dansk Folkeparti (Dänische Volkspartei) hatte bereits vorgeschlagen, dass das Mindestrentenalter allmählich zunehmen sollte, da die Dänen länger leben. Heute leben wir länger als wir erwartet haben, und zur gleichen Zeit sind wir knapp an verfügbaren Arbeitern. Es wäre daher sinnvoll, den Vorschlag anzupassen, mehr Gleichheit zwischen den Generationen zu schaffen und unseren Fortschritt und unser Wohlbefinden zu sicher“, sagte Rasmussen.

Dennoch gab jetzt die Parlamentssprecherin bekannt, dass die geplante Einbeziehung des Vorschlags in ein neues Paket von Beschäftigungsreformen, die von der Regierung nächste Woche vorgelegt werden sollte, nun keine Erhöhung des Mindestrentenzeitraums mehr beinhalten würde.

Die Reformen werden noch Bestimmungen enthalten, die es leichter machen, über das derzeitige Rentenalter von 67 hinaus weiter zu arbeiten, ohne allerdings die Altersgrenze für die staatliche Rente zu ändern. Die Opposition aus den beiden größten Parteien des dänischen Parlaments, den oppositionellen Socialdemokraterne und der populistischen Dansk Folkeparti, stimmte dem fallengelassenen Plan zur Erhöhung des Rentenalters zu.

Die Führer der beiden Parteien kündigten in einem gemeinsamen Interview mit dem Gewerkschaftsmagazin „Fagbladet 3F“ schon Anfang dieses Jahres an, dass sie eine Erhöhung des Mindestrentenzeitalters nicht unterstützen würden, um die sich Regierung selbst kümmern sollte, für diesen Vorschlag eine Mehrheit zu finden.

„Das ist eine sehr gute Nachricht des Statsministers … Die Dansk Folkeparti hat stets gegen die weitere Erhöhung des Rentenalters gekämpft, und die Regierung hat nun erkannt, dass es sehr schwierig sein wird, damit durch das Parlament zu kommen, und hat von daher den Vorschlag aufgegeben. Also ist es wirklich eine gute Nachricht“, sagte DF-Parteiführer Kristian Thulesen Dahl zu Danmarks Radio.

Der sozialdemokratische Sprecher Nicolai Wammen bestätigte den Kommentar von Dahl. „Es ist erfreulich, dass Lars Løkke jetzt das Handtuch wirft und schließlich zugibt, dass es weder im Parlament noch in der Bevölkerung keine Unterstützung für den Plan der Regierung für den späteren Ruhestand gibt”, sagte Wammen Danmarks Radio. „Es ist viel konstruktiver, wie wir meinen, dass Senioren, die frisch genug sind, sich fit genug und gesund fühlen, körperlich zu arbeiten, unterstützen, im Arbeitsleben bleiben können”, fügte Dahl noch hinzu.

von

Günter Schwarz – 23.05.2017