Der 10. August 1510 gilt als der Gründungstag der Königlich Dänischen Marine, als Kong Johann I. (Hans) befiehlt, dass der Kapitän Henrik Krummedige „Oberster Kapitän und Kapitän aller Kapitäne“ (Admiral) sein soll.

Die Königlich Dänische Marine [Kongelige Danske Marine oder Søværnet (Seewehr)] sind die Seestreitkräfte des Königreichs Dänemark und somit ein Teil der Dänischen Streitkräfte. Die Marine umfasst derzeit 3.600 Mann und 7.300 Reservisten; hinzu kommen 4.000 Mann Marineheimwehr. Die dänische Marine blickt auf eine über 500-jährige Geschichte zurück.

Die Geschichte der dänischen Seefahrt begann spätestens mit der Völkerwanderung und den Wikingerfahrten, ab dem 6. Jahrhundert kam der Gebrauch von Segeln auf. Vom 9. bis zum 11. Jahrhundert beherrschten dänische Schiffe die Nordsee, vom 12. bis zum 17. Jahrhundert zumeist die Ostsee.
Ihre Hauptgegner waren dabei im Mittelalter Lübeck und die Hanse, in der Neuzeit Schweden, danach Großbritannien und Deutschland. Wichtige Verbündete waren zwischenzeitlich die Niederlande und Russland.

Eine (zunächst Norwegen einschließende) nationale und permanente königlich-dänische Marine wurde erst zu Beginn des 16. Jahrhunderts am 10 August 1510 geschaffen. Mindestens zweimal, nach dem Raub der dänischen Flotte durch die Britische Royal Navy (1807), und nach der Selbstversenkung während des Zweiten Weltkriegs (1943), wurde die dänische Marine faktisch aus dem Nichts neu erschaffen.

Die dänische Flotte gliedert sich traditionell in zwei Geschwader (Eskadre), ein Nordsee- bzw. Kattegat-Geschwader (1. Eskadre) und ein Ostseegeschwader (2. Eskadre). Hinzu kommt ein als „Froschmänner“ bezeichnetes Marinespezialkommando (Frømandskorpset), eine Kombination aus Marineinfanterie und Kampftauchern. Zu den Geschwadern gehören Schiffe mit unterschiedlichen Funktionen und Größen. Darüber hinaus verfügt die Marine über mobile, landgestützte Seezielflugkörper-Batterien.

Die Marine entwickelte den modularen Schiffstyp Standard-Flex-300, dessen Schiffe je nach Ausrüstung und Ausbildung der Besatzung als Überwachungsboot, U-Jagdboot und Minenleger/Minenräumboot eingesetzt werden können. Die Marine hat fest stationierte Einheiten zur Umweltüberwachung, Fischereiüberwachung und zur Wahrung der Souveränitätsrechte vor Grønland und den Færøerne (Färöern).

Hauptbasis der 1. Eskadre ist heute Frederikshavn am Kattegat, Hauptbasis der 2. Eskadre ist Korsør am Großen Belt. In Korsør befinden sich die meisten Minensucher und -leger. Das Froschmannkorps hat seinen Stützpunkt in Kongsøre auf Sjælland (Seeland). Bei Karup in der Mitte von Jylland (Jütland) befindet sich das Marinehauptquartier und das Operationszentrum (Marinestaben) des für die Heimatgewässer zuständigen Admirals. In der Hauptstadt København befindet sich die Königliche Marineakademie, an der seit über 300 Jahren Seeoffiziere herangebildet werden.

von

Günter Schwarz – 10.08.2017