(Rostock) – Am frühen Samstagabend kam es in Rostock zu einem Angriff auf den Fahrer einer Straßenbahn. An der Haltestelle am Platz der Freundschaft hatte der 36-jährige Mann bemerkt, dass sich einer der Fahrgäste im Wagen übergeben hatte.

Er forderte den Fahrgast zunächst auf die Straßenbahn zu verlassen. Der alkoholisierte Fahrgast zog darauf ein Reizstoffsprühgerät und sprühte damit gezielt in das Gesicht des Straßenbahnführers. Im Anschluss flüchtete der Täter.

Durch die eingesetzten Kräfte der Rostocker und der Bundespolizei wurde der Bereich nach dem Flüchtigen abgesucht. Dabei konnte ein Tatverdächtiger durch Bundespolizisten festgestellt und in Gewahrsam genommen werden. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen konnte das Reizstoffsprühgerät aufgefunden werden, dessen sich der Täter auf der Flucht entledigt hatte.

Im Polizeihauptrevier Rostock wurden beim 20-jährigen Tatverdächtigen dann noch drogenähnliche Substanzen sichergestellt. Der Tatverdächtige befindet sich zunächst weiter im polizeilichen Gewahrsam. Der Geschädigte trug starke Reizungen im Gesicht davon und musste seinen Dienst abbrechen.

Quelle: Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Rostock vom 12.08.2017 um 23:24 Uhr

von

Günter Schwarz – 13.08.2017