(Stralsund / Sternfeld) – Eine Tätergruppe von mindestens 7 vermummten Personen besprüht Servicewagen großflächig.

Am Samstagmorgen, den 12.08.2017, kurz vor 06.00 Uhr fuhr ein Regionalexpress aus Stralsund Richtung Berlin in den Bahnhof Sternfeld ein. Unmittelbar nach Halt des Zuges sprang eine Gruppe von ca. 7 vermummten Personen aus den Büschen im Nahbbereich und begann sofort damit, den Servicewagen des Zuges mit dem Slogan „FCH Rotte 194“ zu beschmieren.

Die Zugbegleiterin versuchte, die Chaoten von ihrem Handeln abzubringen und wurde daraufhin von den Tätern mit der Androhung von Pfeffersprayeinsatz und derben Beschimpfungen bedroht. Die Frau zog sich daraufhin zurück.

Bundespolizei und Landespolizei wurden zwischenzeitlich alarmiert und fuhren mit mehreren Streifen zum Ereignisort. Bei der anschließenden Absuche konnten zwar keine verdächtigen Personen mehr angetroffen werden, neben den großflächigen Schmierereien an dem Regionalexpress wurden jedoch weitere Schmierereien festgestellt. Außerdem konnten durch die Bundespolizei Farbdosen sichergestellt werden, die augenscheinlich diesem Sachverhalt zuzuordnen sind.

In unmittelbarer Nähe waren außerdem frische Reifenspuren erkennbar. Daher wird vermutet, dass die Chaoten mit Fahrzeugen unterwegs waren. Ein kurzfristig angeforderter Rettungswagen wurde glücklicherweise nicht benötigt, da die 10 Reisenden in dem Zug sowie das Begleitpersonal unverletzt blieben.

Die Bundespolizei ermittelt nun nach diesem besonders dreisten Vorgehen wegen Bedrohung, Nötigung und schwerem Landfriedensbruches. Zeugen, die den Vorgang beobachtet haben und/oder die Personen bei Anfahrt oder Abfahrt gesehen haben, werden um sachdienliche Hinweise unter der kostenfreien Hotline 0800/6 888 000 oder unter 03831/28432-0 gebeten.

Quelle: Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Kiel vom 12.08.2017 um 17:27 Uhr

von

Günter Schwarz – 13.08.2017