(København) – Es wurde niemand an Bord des U-Bootes angetroffen. Peter Madsen, der Besitzer des selbstgebauten U-Bootes „Nautilus“, wird wegen Mord an einer schwedischen Jornalistin verdächtigt. Das gab Vizepolizeiinspektor Jens Møller Jensen am Freitagabend bekannt.

Nach Angaben der Polizei scheint es wie eine „absichtliche Handlung“ auszusehen, so, als sei das U-Boot versenkt worden, und man ist immer noch auf der Suche nach dem schwedischen Journalisten wobei es sie um eine weibliche Journalistin namens Kim Wall handelt.


Foto: Danmarks Radio / Journalistin Kim Wall

Kim Wall ist 30 Jahre alt.
Sie ist 160 cm groß, wiegt 56 Kilogramm und ist schlank.
Außerdem hat sie rötlichbraune Haare und grüne Augen.
Sie trug eine orange Bluse mit langen Ärmeln, schwarzem und weißem Blütenrock, Nylonstrümpfe und weiße Tennisschuhe.

Niemand war im U-Boot „Nautilus“, als es gestern in der Køgebucht vor der Insel Sjælland (Seeland)aufgefunden werden konnte. Das erklärte der in dem Fall ermittelnde Chef der Polizei København, Jens Møller, auf einer Pressekonferenz. „Ich habe vor ein paar Minuten die Botschaft erhalten, dass das U-Boot überprüft wurde und dass es keine Menschen im U-Boot gibt – weder tot noch lebendig”, sagte Jens Møller.

Aus diesem Grund setzt die Polizei die Suche nach Kim Wall fort und sucht in dem noch mysteriösen Fall weiträumig das Gebiet der Køgebucht und den südlichen Teil des Sunds ab, um zu sehen, ob dort irgendwo ein Leichnam geborgen werden konnte.

Deshalb würde die Polizei auch gerne etwas Leuten auf dem Wasser unter Seglern oder Motorbootfahrern hören, ob sie auf etwas stoßen, was an der Oberfläche schwimmt. Die Polizei bittet alle Menschen, die Polizei zu kontaktieren, wenn sie in diesem Zusammenhang und in dem Fall über den Verbleib von Kim Wall etwas weiß oder begründete Vermutungen hat.

Peter Madsen, der das weltweit größte U-Boot im privaten Besitz selbst konstruiert und gebaut hatte, wurde am Sonnabend dem Haftrichter vorgeführt .

Die Familie von Kim Wall wird laufend über die neuesten Entwicklungen im Fall des Verschwindens der Journalistin informiert.

von

Günter Schwarz – 13.08.2017