(Kiel / Rumohr) – In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde der gesamte Verkehr Richtung Kiel über den Rastplatz Rumohr umgeleitet.

Grund war eine großangelegte Kontrolle des Hauptzollamts Kiel mit Unterstützung des Polizeiautobahnreviers Neumünster sowie des Verkehrsüberwachungsdienstes Neumünster. Schwerpunkte der mehrstündigen Maßnahme waren aus Sicht des Zolls die Bekämpfung des Schmuggels von Betäubungs- und Arzneimitteln aller Art.

Über 120 Fahrzeuge wurden kontrolliert.

Mit Hilfe eingesetzter Rauschgiftspürhunde des Zolls wurde Marihuana in unterschiedlichen Mengen beschlagnahmt und anschließend zuständigkeitshalber an die Polizei übergeben. Auch zwei Flix Busse mussten den Umweg in Kauf nehmen, die Insassen zeigten jedoch Verständnis für die Kontrolle.

Der Fahrer eines PKW verstieß gegen das Waffengesetz, da er einen Elektroschocker bei sich führte. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, der Elektroschocker wurde sichergestellt.

Ein dänischer Staatsbürger war wegen einer Steuerschuld zur Festnahme ausgeschrieben. Nachdem eine Ersatzleistung von fast 10.000 Euro erbracht wurde, konnte er die Reise fortsetzten.

„Einmal mehr hat sich die sehr gute und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Zoll und Polizei bewährt“, so Pressesprecher Claus-Peter Minkwitz vom Hauptzollamt Kiel.

Quelle: Pressemitteilung des Hauptzollamts Kiel vom 25.09.2017 um 14:24 Uhr

von

Günter Schwarz – 26.09.2017