Halløjsa – er du okay? Ich weiß ja nun gar nicht, wie oft ich nun schon diese Kolumne geschrieben habe. Und ich bin noch da. Ganz anders als andere Kolumnen oder instagram-Accounts kann man hier bei mir auch nix kaufen, was für die Region und Stadt so beliebt ist – bzw. was sogenannte “Influencer” Leute glauben machen wollen, dass es “typisch” für die Region sei.

Mir ist es also egal, wenn da eine Förde-Trulla völlig überteuerte maritime Armbandkordeln mit Papierschiffchen und Seemannsknoten oder ein Glas frische Mövenkacke auf ihrem Wäbbshopp verkauft. Authentisch is das nich’. Zumindest hab ich noch keinen Kieler mit solchen Armkordeln erwischt… Mir sind sie auch zu teuer. Aber ich will nicht meckern: Blöd sind ja nicht die, die Mövenscheiße als tolles uniques Lifestyle Gadget verkaufen, sondern die Bekloppten, die sich von so durchgestylten Influencern verarschen lassen. Allein bei dem Wort kommt es mir ja hoch.

Früher nannten die Werber sich “werber”, um dieses oder jenes Produkt zu bewerben. Heute gehen die diesen Umweg gar nicht mehr, sondern schreiben sich die Verarsche fett auf die Stirn. Junge, dynamische Hipster kommen dann als “Influencer” daher – um den dummen Kunden gar kein Produkt vorzustellen, sondern den Kunden dahingehend so zu beeinflussen, den Scheiß zu kaufen. Diese Influencer sind auf Youtube und Instagramm unterwegs. Und natürlich auf Facebook. Alles soll so echt und natürlich wie möglich aussehen. – “Isses aber nicht!”

Real und authentisch. Tja… und da kauft man dann auch schonmal ein Papierschiffchen für 7,95 €. Wie blöde muß man sein…? Vielleicht kann ich euch ja nun zu Weihnachten Tannenzapfen maritim-blau anmalen und für zwölf-fuffzich andrehen, weil ihr alle zu blöd seid, mal in den Wald zu gehen und ein paar Tannenzapfen vom Boden aufzusammeln. Ich kleb euch dann auch einen Seemannsknoten dran und dann habt ihr einen ECHTEN und ORIGINALEN Schleswig-Holsteiner Seemannszapfen. Geile Idee, eller hvad?!

Nu kiek man ni so klog.