(Venedig) – Ein völlig ungewohntes Bild bietet sich derzeit in der Lagunenstadt Venedig, die in der ganzen Welt nicht nur bei Verliebten und Hochzeitsreisenden unter anderem für seine schönen Gondel-Fahrten auf den Kanälen bekannt. Die zahlreichen Touristen, die in dieser Woche nach Venedig gekommen sind, um an den Feierlichkeiten des Karnevals teilzunehmen, müssen eine Enttäuschung erleben. Derzeit hat es sich in der Lagunenstadt ausgegondelt, denn das Wasser in den Kanälen fehlt!

Wegen des Regenmangels sind die meisten Kanäle trocken und der Wasserverkehr ist mit Ausnahme der Hauptwasserstraße, des Canale Grande, völlig ausgefallen. Die Kanäle in der Stadt sind ausgetrocknet, und es sind nur noch kleine Pfützen am Grund der Kanäle zu erkennen. Boote stecken im Schlamm fest und müssen liegen bleiben und auf die Rückkehr des Wassers warten. Für die Gondolieri bedeutet es, das Geschäft muss vorerst eingestellt werden. Die Gondeln können nicht mehr fahren!

Der Grund für die Austrocknung liegt daran, dass es in Venedig seit Wochen nicht mehr geregnet hat. Der Januar war in Italien der wärmste seit 250 Jahren. Hinzu kommt der Supermond, der wegen der großen Nähe zur Erde für eine noch stärkere Ebbe sorgte. Denn der Mond beeinflusst durch die Anziehungskraft seiner Masse die Gezeiten und zieht die Wassermassen auf der Erde an. Der Pegel des örtlichen Gezeitenzentrums zeigt laut „Corriere del Veneto“ 60 Zentimeter unter dem Meeresspiegel an.

Die Venezianer und vor allem auch die Touristen, die sich diese Attraktion einer Gondelfahrt nicht entgehen lassen wollen, müssen sich also in Geduld üben und warten, bis es in der Lagunenstadt endlich wieder regnet.

von

Günter Schwarz – 05.02.2018