(Neumünster) – Knapp zwei Wochen ist es her, da wurde der ehemalige katalanische Regionalpräsident Puigdemont auf der A 7 bei Schleswig völlig überraschend festgenommen und in die JVA nach Neumünster gebracht.

Heute ist nun der Moment gekommen, auf den viele gewartet haben: Der 55-Jährige verließ gegen 13.50 Uhr im grauen Anzug und dunkler Krawatte die Haftanstalt. Er dankte allen Unterstützern für ihre Solidarität. Dutzende Medienvertreter aus verschiedenen Ländern – nicht nur aus Deutschland, Spanien und seinem Exil-Land Belgien – hatten stundenlang ausgeharrt, um diesen Moment nicht zu verpassen.

Das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht (OLG) in Schleswig hat zwar am Donnerstagabend einen Auslieferungshaftbefehl erlassen, den Vollzug aber unter Auflagen gesetzt. Am Freitagvormittag hatte Generalstaatsanwalt Wolfgang Zepter mitgeteilt, dass Puigdemont die Auflagen für seine Freilassung erfüllt, und er ordnete daraufhin die sofortige Entlassung aus der Haft an.

Der 55-Jährige Katalane hinterlegte demnach eine Kaution in Höhe von 75.000 Euro und teilte mit, wo er sich zukünftig in Deutschland aufhält. Er muss sich zudem regelmäßig bei der Polizei in Neumünster melden.

Charles Puigdemomt kündigte an, er wolle am heutigen Abend des 06. April 2018 eine Pressekonferenz geben.

von

Günter Schwarz – 06.04 .2018