(Cottbus) – Damit ist der FC Energie Cottbus am Ziel – die Lausitzer sind nach dem 0:0 im Relegationsrückspiel gegen Flensburg in die 3. Liga aufgestiegen. 20.000 Fußball-Fans feierten im Cottbuser Stadion der Freundschaft ihre Mannschaft.

Um 15:58 Uhr riss Cottbus Trainer Claus-Dieter Wollitz die Arme hoch, die Fans strömten auf den Rasen: Es ist vollbracht! Energie Cottbus kehrt nach zwei Jahren in der Regionalliga Nordost zurück in den Profifußball. Ein 0:0 gegen Weiche Flensburg reichte den Lausitzern nach dem 3 :2 Auswärtssieg im Kieler Holstein Stadion im Hinspiel zum Aufstieg in die dritte Liga.

„Ein bisschen ein komisches Spiel“ – so beschrieb der ehemalige Cottbuser Torsten Mattuschka in der Halbzeit das Geschehen im Stadion der Freundschaft. In der Tat: Es war nicht das Fußballfest des in der Liga spielerisch so starken FC Energie, auf das sich die Cottbuser Fans eingestellt hatten.

Gegner Weiche Flensburg zeigte, wieso Cottbus-Trainer Claus-Dieter Wollitz die ganze Saison über mit eindrucksvollen Wutanfällen seinen Respekt vor der Aufstiegsrelegation zum Ausdruck gebracht hatte. Die Flensburger spielten so, wie man das von Norddeutschen vielleicht erwaten konnte: kernig! Erst in der zweiten Hälfte kam Energie Cottbus zu Torchancen, die beste vergab Streli Mamba nach gut einer Stunde.

So musste eben ein torloses Unentschieden reichen. Zehn Minuten vor dem Abpfiff trauten sich die Fans dann zum ersten Mal „nie mehr vierte Liga“ zu skandieren. Bei Weiche Flensburg waren die Kräfte am Ende – aber alle Achtung und Respekt für eine ausgezeichnete zum Saisonende vor großer bKulisse haben sich Flensburgs Spieler redlich verdient.

von

Günter Schwarz – 27.05.2018