(Stockholm) – So mancher wird bei dieser Nachricht aufatmen: Wer am Wochenende ausschläft, lebt länger.

Lange hielt sich hartnäckig das Gerücht, das man versäumten Schlaf nicht nachholen könne. Doch das wollen schwedische Wissenschaftler der Universität Stockholm nun widerlegt haben. Das Nachholen von Schlaf könne sich sogar positiv auf die Lebensdauer auswirken.

Für die Studie wurden die Probanten in Leichtschläfer (weniger als fünf Stunden pro Nacht) und Langschläfer (sechs bis sieben Stunden pro Nacht) eingeteilt. Insgesamt umfasst die Studie die Daten von über 38.000 Schweden.

Daneben wurden auch Faktoren wie Geschlecht, Body Mass Index, Rauchen oder Aktivitätsgrad für die Studie berücksichtigt. Es stellte sich heraus, dass Menschen, die weniger als fünf Stunden pro Nacht schlafen, ein um 65 Prozent erhöhtes Sterberisiko haben.

Bei den Leichtschläfern gibt es jedoch einen markanten Unterschied: Diejenigen, die es schafften, ihren Schlaf an freien Tagen aufzuholen, hatten kein erhöhtes Sterberisiko.

Also brauchen sie kein schlechtes Gewissen haben, wenn sie am Wochenende mal wieder nicht aus den Federn kommen.

von

Günter Schwarz – 02.06.2018