Halløjsa – er du okay? In Rendsburg war ja heute um 18:00 Uhr so eine Art Sommerkonzert des Sinfonieorchesters von unsern Landestheater im Vorbild vonne „Last Night of the Proms“ der Royal Albert Hall in England. Totschick. Das Problem dabei ist ja nur, dass die „Original-Proms“ absichtlich so gedacht sind, dass auch das „normale Volk“ mal Philharmonie hören kann.

In England macht man das mit sehr moderaten Eintrittspreisen, die seit Beginn der Proms im 18. Jahrhundert auf den „billigen Plätzen“ nicht den Preis eines Brotes übersteigen – und das ist noch heute so! Kleidervorschriften kann und darf man ebenfalls voll vergessen!. Die Leute gehen da dann auch gut und gerne im „Blaumann“ direkt nach der Arbeit hin… ohne blöd aufzufallen. Zusätzlich wird das Konzert an zahlreichen Orten in ganz England über „Public Viewing“ übertragen und begeistert so quasi die ganze Nation: will überall im ganzen Land tausende von Menschen „ihre Proms“ feiern.

Im Land der Dichter und Denker tut man sich immer ’n büschn schwer mit Kultur für’s Volk. In Rendsburg findet das Proms-Konzert im Landestheater statt… im Arsenalpark ist aber kein Public Viewing. Ein Konzept, welches eigentlich gut funktioniert und auch echt Spass macht. Das Sommertheater in Kiel wurde beispielsweise an fünf Orten im Stadtgebiet übertragen und brachte Shakespeare auch in die Reihen derer, die eben keine Premierenkarte ergattern konnten – oder sie sich schlicht nicht leisten können. Kultur FÜR ALLE. So gehört das!

Klar kostet das alles Geld, und das Budget des Landestheaters wird etwas angespannt sein. Da schließt sich denn wieder der Kreis zur Politik, die für jeden Scheiß Geld hat – NUR nicht, um mal dem Landestheater ein paar Bildschirme ins Land zu stellen, um ein Konzert zu übertragen. Wie wäre es, wenn die Spielorte des Landestheaters sich mal ein paar Euros aus dem Stadtsäckel leiern würden, um so ein Proms-Konzert zum Beispiel auch in Rendsburg am Arsenal-Park, in Schleswig auf den Königswiesen, in Neumünster auf’m Großflecken, in Itzehoe im Park an’e Stör usw. auch an das Volk zu bringen. Erstens könnte es kaum eine bessere Werbung für das Schleswig-Holsteinische Landestheater und sein Orchester sein, und zweitens würde damit eine ganze Menge gegen die Dummheit und Ignoranz der Kultur getan werden.

Ich wäre hingegangen… egal ob nun Rendsburger Arsenalpark oder auf den Marktplatz in Husum. So kann ich es nicht und habe nur gehört, dass da in Rendsburg wohl ein schönes Konzert gewesen ist… mal wieder ohne mich. Einfach nur, weil ich es mir nicht leisten kann. KEINEN anderen Grund. Ich liebe die Philharmonie und Sinfoniekonzerte und habe zudem Zeit. Nur Geld hab‘ isch nich. Blöd, ne? Nuja. In England wär mir das so nicht passiert, und hier in Kiel auch nicht. Hier ischa das Sommertheater!

Eller hvad? … Nu kiek mol ni so klog!