(Arkebek) – Am späten Vormittag des heutigen Tages ist es an einem unbeschrankten Bahnübergang in Arkebek zu einer Kollision zwischen einem Auto und einem Personenzug gekommen. Verletzte gab es dabei Gott sei Dank keine! Und auch der Sachschaden hielt sich in Grenzen.

Um 11:25 Uhr beabsichtigte der 51-jährige Fahrer eines Sprinters, den Bahnübergang Odderader Straße zu überqueren. Dabei übersah er den passierenden Personenzug und fuhr frontal in diesen hinein. Der Unfallverursacher aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde blieb unbeschadet, ebenso die Insassen des Zuges, dessen Lokführer eine Gefahrenbremsung eingeleitet hat. Die Front des Klein-LKW war nach dem Unfall komplett deformiert, an dem Zug, der von Büsum nach Neumünster unterwegs war, entstand ein seitlicher Lackschaden von unbekannter Höhe.

Neben der Landespolizei und der Bundespolizei waren die Rettung, ein Sachverständiger und ein Notfallmanager der Bahn vor Ort. Während der Unfallaufnahme war die Strecke gesperrt und ist seit Kurzem wieder frei.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Itzehoe vom 09.07.2018 um 14:24 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 09.07.2018