(Hemmingstedt) – Heute Morgen gegen 09:15 Uhr wurde die Bundespolizei zu einem Einsatz auf der Bahntrecke von Westerland nach Hamburg gerufen. Im Bereich Hemmingstedt sollte ein Kesselwagen Flüssigkeit verlieren. Die Bahnstrecke wurde zwischen Heide und St. Michaelisdonn gesperrt.

Die eingesetzte Streife der Bundespolizei stellte vor Ort fest, das aus einem abgestellten Kesselwagen, der entleert war, eine geringe Restmenge aus einem Ventil leckte. Die Feuerwehr fing die entweichende Flüssigkeit auf.

Der defekte Kesselwagen wurde mit einer Lok ins Betriebsgelände geschleppt.

Die Sperrung der auf der ohnehin in der Kritik stehenden Bahnstrecke konnte gegen 11:05 Uhr aufgehoben werden. Acht Züge gerieten durch die Sperrung der Strecke in Verspätungen, und vier Züge fielen ganz aus.

Ein Mitarbeiter des Eisenbahn-Bundesamtes übernahm den Sachverhalt.

Quelle: Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Flensburg vom 10.07.2018 um 12:00 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 10.07.2018