Die ehemalige dänische Handballspielerin Katrine Fruelund erblickt am 12. Juli 1978 in der Hafenstadt Randers in Østjylland (Ost-Jütland) das Licht der Welt.

Katrine Fruelund gelangte über die Vereine Vorup FB und Randers HK zum dänischen Topverein Viborg HK, für den sie von 1999 bis 2005 spielte. 2005 wechselte die 1,74 m große Rückraumspielerin zum Bundesligisten HC Leipzig, für den sie eine Saison spielte. 2006 kehrte sie wieder nach Dänemark zurück, wo sie wieder für Randers HK spielte.

Im Sommer 2012 beendete Fruelund dort ihre Karriere. Anschließend wurde sie Nachwuchschefin und brachte im Februar 2013 ihre Tochter zur Welt. Im Juli 2013 gab sie ihr Comeback bei Randers HK bekannt. Nach der Saison 2013/14 beendete sie erneut ihre Karriere und wurde Co-Trainerin von Randers HK.

Für die dänische Nationalmannschaft bestritt Katrine Fruelund 184 Länderspiele, in denen sie 570 Tore erzielte. Mit der Nationalmannschaft gewann sie zwei olympische Goldmedaillen und eine Europameisterschaft.

Erfolge
          –  Dänische Meisterin: 2000, 2001, 2002, 2004 und 2012
          –  Dänische Pokalsiegerin: 2003
          –  Deutsche Meisterin: 2006
          –  Deutsche Pokalsiegerin: 2006
          –  EHF-Pokal-Siegerin: 2004 und 2010
          –  Champions League Finalistin: 2001
nbsp;         –  Europameisterin: 2002
          –  Vize-Europameisterin: 1998
          –  Gewinnerin der olympischen Goldmedaille 2000 und olympischen Goldmedaille 2004

von

Günter Schwarz – 12.07.2018