Halløjsa – er du okay? Das Hamburger Abendblatt schreibt, dass diese Hamburger Senatsparty in Berlin nun Folgen haben soll. Ich rede von DER Party, wo der Hamburger Senat auch eine Gruppe Stripper hat auftanzen lassen. Wie dekadent geht es noch, bitte?!

Ich erinnere mich an dies Gruppenfoto von Seehofers Heimatmuseum-Team und die Empörung in den Medien, dort wären ja GAR KEINE Frauen, sondern nur alte weiße Männer. Und der Hamburger Senat hängt sich die Frauen denn nackt an eine Tanzstange? Oder welche Botschaft steckt dahinter? Ich hab nichts gegen ein kulturelles Programm… ich hab noch nicht einmal etwas gegen Striptease, auch wenn diese Kunstform einem Milieu zugerechnet wird, mit dem ich privat nichts zu tun haben muss. Was mich ankotzt ist vielmehr, dass sich unser Politiker-Gezücht AUF UNSERE KOSTEN Ausschweifungen hingibt, die dem alten Rom in nichts nachstehen, während man Opa Bölke den Strom abstellt, wenn er eventuell sogar aus gesundheitlichen Gründen mit der Begkleichung seiner Stromrechnung hinterherhinkt.

Ich habe schon lange das Gefühl, dass unser Politiker-Gezücht schon lange GEGEN die Bevölkerung regiert und entscheidet. Wenn man uns nun noch mit Stripper-Parties die Pappnase aufsetzen muss, schlägt das bei meinem Fass der Boden aus.

Diese Senatsparty HAT Folgen, ja … für mich nämlich die, dass für mich die beteiligten Parteien endgültig unwählbar sind … und auch, dass mir KEINER dieser Parteien mehr mit Politik für Frauen angeschissen kommen braucht. Näh, watt hab ick mir geärgert!

Jow… nu kiek mol ni so klog!