(Varde) – Am heutigen Mittwochmorgen wurde im Filsø, dem zweitgrößte See Dänemarks, ein ganz spezielles Klssenzimmer eröffnet – es ist ein Ort, an dem die Kinder aus der Kommune Varde mehr über die Natur erfahren und erlernen sollen. Die Fortsetzung der Seebrücke, die sich wie eine Ellipse über Filsø hinausschwingt, liegt das neue Klassenzimmer in der Natur vom Filsø.

Eine derartige Lehreinrichtung wie sie den Schulen der Kommune jetzt zur Verfügung steht, kann für eine praxisnahe Naturerziehung genutzt werden. „Der Sinn dieser Anlage ist, einen Anreiz für die Schüler zu schaffen. Sie sollten sich lieber in der Natur aufhalten und die Natur selbst und hautnah erleben“, sagt der Direktor der Aage V. Jensen Nature Fund (Stiftung), Anders Skov.

Die Naturstiftung kooperiert mit der Kommune Varde in Naturbildung auf dem Filsø. Der Wunsch ist es, Schülern Filsøs Natur- und Kulturgeschichte zu vermitteln. „Hoffentlich machen sie wirklich gute Erfahrungen hier, und wir hoffen, dass die Kinder ein wenig stärkeres Interesse an der Natur bekommen“, sagt Anders Skov und fährt fort, „sie können so ein zusätzliches Vergnügen an der Natur und mehr Verständnis für die Natur bekommen.“


BildunterschriftDie Schülerinnen und Schüler der Blåvandshug-Schule mussten die heutige Lehre im Auge behalten.
Die Sechstklässler der Blåvandshuk Schule nahmen an der ersten Benutzung der Einrichtungen teil. Mit Mützen und Windjacken entdeckten sie den Filsø, wo sie unter anderem die Tierwelt der Gegend erkundeten und eine Ente sezierten.

Der Besuch verlief hervorragend und Anders Skovs Erwartungen wurden erfüllt, wobei er hofft, die Besuche auch mit Gastschülern aus anderen Kommunen zu erweitern. „Wir hoffen, dass auch andere als die sechsten Klassen kommen werden und dass dieses Klassenzimmer ebenso von Gymnasien und anderen Klassenstufen besucht wird“, sagt er.

von

Günter Schwarz – 26.09.2018