(København) – Lebensmittel werden mit Aufklebern versehen, die ihre Auswirkungen auf die Umwelt zeigen, so ein Vorschlag, der voraussichtlich in ein neues Klimapaket aufgenommen wird, das diese Woche von der dänischen Regierung vorgestellt wird. Durch diese Kennzeichnung auf Lebensmittelverpackungen können die Verbraucher in Dänemark die Auswirkungen ihrer Einkäufe auf die Umwelt erkennen.

„Wir wollen den Verbrauchern die Möglichkeit geben, die Umweltauswirkungen von Produkten in Supermärkten zu bewerten“, sagte Umweltminister Lars Christian Lilleholt (Venstre / Rechtsliberale Partei).

Die Geschäftsinteressengruppe Danish Agriculture & Food Council (DAFC / Dänischer Rat für Landwirtschaft und Nahrungsmittel) begrüßte den Vorschlag, gab jedoch zu bedenken, dass noch eine Reihe von Überlegungen angestellt werden müssten. „Es könnte notwendig sein, die Umweltauswirkungen gegen den Nährwert des Produkts abzuwägen. Eine Flasche Soda kann eine geringe Umweltauswirkungen haben, aber es ist nicht ein Produkt, von dem man leben kann“, sagte DAFC Direktor Morten Høyer.

Lilleholt stimmte zu, dass der Plan zur Einführung von Umweltzeichen bei Lebensmitteln eine Reihe von Herausforderungen mit sich bringe, betonte jedoch, dass es wichtig sei, den Verbrauchern Informationen zur Verfügung zu stellen. „Mein Eindruck ist, dass es Bedarf an Wissen darüber gibt, wie einzelne Verbraucher zur Verbesserung des Weltklimas beitragen können“, sagte der Minister.

Auf der Grundlage von freiwilligen Klimakennzeichnungen auf Lebensmittelverpackungen wird die Regierung eine Kampagne starten, um es Verbrauchern zu erleichtern, klimafreundliche Entscheidungen zu treffen, wie es im Plan vorgesehen ist. Die Initiative macht eine Zusammenarbeit mit Supermärkten erforderlich.

„Ich möchte in einen Dialog mit dem Einzelhandel, Metzger und andere Lebensmittelhersteller treten und eine Diskussion darüber eröffnen, wie wir es irgendwie implementieren können, eine Klimakennzeichnung zu ermöglichen“, sagte Lilleholt.

von

Günter Schwarz – 09.10.2018