(Odense) – In den letzten Jahren haben die Zählungen der Dansk Ornitologisk Forening (Dänischen Ornithologischen Gesellschaft) immer weniger Vögel im Odense Fjord ergeben. Früher wimmelte es das ganze Jahr über von Vögeln am Odense Fjord, aber daran hat sich etwas geändert. In den letzten zwei Jahrzehnten zählen die Ornithologen von Fyn (Fünen) sowohl weniger Zugvögel als auch Brutvögel rund um den Fjord.

Ihre Schlussfolgerung ist enttäuschend. Heute ist der Odense Fjord bei Zugvögeln und Brutvögeln, die mit der flachen dänischen Fjordnatur mit Feuchtwiesen und kleinen Inseln verbunden sind, deutlich ärmer an Nahrung für die Vögel. „Somit flehen die Vögel, weil es ihnen an Nahrung fehlt“, erklärt Henrik Kalckar Hansen, Vorsitzender der Dansk Ornitologisk Forening auf Fyn.

„Die Artenvielfalt im Fjord ist stark rückläufig. Der ganze Fjord steckt in der Krise, und die ausbleibenden Vögel sind nur ein Zeichen dafür. Sie fliegen schnell weg, wenn die Nahrung für sie nicht mehr da ist“, sagt er. Geschätzt haben mindestens rund 25.000 Zugvögel wie diverse Gänse, Schwäne, Enten und Blässhühner im Vergleich zu vor 25 Jahrenden Odense-Fjord verlassen.

Außerdem ist der Bestand der Brutvögel auf den kleinen Inseln im Odense-Fjord nahezu usammengebrochen, zeigen die Aufzeichnungen. Besonders bei Arten wie Rotschenkel, Kiebitz, Säbelschnäbler und Sandregenpfeifer ist in den letzten Jahren ein massiver Rückgang zu verzeichnen.

„Das ist auf das Verschwinden vieler natürlicher Lebensräume der Brutvögel zurückzuführen“, erklärt Henrik Kalckar Hansen. „Im Odense Fjord gab es hunderte von Inseln. Sie wurden zu Ackerland umgewandelt. Die küstennahen Wälder, in denen die Vögel Nahrung finden können, verschwinden durch den ansteigenden Wasserspiegel und dieses aufgrund des Klimawandels. Es gibt also viele verschiedene Ursachen, die besonders schlecht in einem Fjord wie den von Odense zusammentreffen und die fast alle durch Menschen verursacht wurden“, sagt er.

Es wird geschätzt, dass im Vergleich zu den 1990er Jahren bis zu neun von zehn Brutpaaren aus dem Fjord verschwunden sind. Unter anderem ist der Bestand der Lachmöwe vollständig aus dem Fjord verschwunden.

Deshalb bedarf es politischer Maßnahmen, um die Vogelwelt im Odense Fjord zu retten. Dies meint Brian Skov Nielsen von der Enhedslisten (Einheitsliste / rot-rüne Partei), der auch den Vorsitz des Det Grønne Råd (Der Grüne Rat) in der Kommune Odense inne hat.

„Es ist ein Problem. Denn wenn dieser Trend in den nächsten Jahren weiter anhält, verlieren wir alle Vogelarten und die gesamte Tierwelt, die wir hier am Odense Fjord hatten und zum kleinen Teil noch haben. Das bedeutet wiederum, dass unsere Kinder und Enkelkinder in einem Buch odr im Internet nachschauen müssen, wenn sie Vögel sehen möchten, denn sie können keinen von ihnen noch am Fjord finden, an dem wir direkt nebenan leben. Also müssen wir natürlich etwas dagegen unternommen haben, und wir müssen der Vogelflucht so schnell wie möglich ein Ende setzen“, sagt er.

Brian Skov Nielsen betont, dass er darum gebeten hat, die Vogelbeobachtung aus dem Odense Fjord bei der nächsten Sitzung des Stadt- und Kulturausschusses in der Kommune auf die Tagesordnung zu setzen.

von

Günter Schwarz – 03.12.2018