(Herning) – Die 18-jährige Rahima Abdullah hat gerade Dänisch gelernt, nahm aber jetzt am Dienstag, den 14. Mai, an der ersten Debatte der DM (Dänische Meisterschaft) teil. Sie schaute sich anfangs nervös in der Halle um. Nach wenigen Minuten stand die 18-jährige Rahima Abdullah zum ersten Mal bei der DM auf der Bühne.

Ihre Gegner zählten zu den besten Debattierern Dänemarks. Viele verfügten über langjährige Erfahrung in politischen Jugendorganisationen, was man nicht von der 18-jährigen Rahima Abdullah aus Herning behaupten konnte. Sie kam erst vor drei Jahren nach Dänemark und lernte zuerst die dänische Sprache. Aber dieses Manko hielt sie nicht zurück.

„Es muss auch Flüchtlinge geben, die aufstehen und kämpfen und das Wort ergreifen. Ich denke, es lohnt sich, dafür zu kämpfen. Das ist das Beste, womit ich meine Zeit in jungen Jahren verbringen kann“, sagte Rahima Abdullah.

Rahima ist eine Flüchtling aus Syrien, und als sie vor drei Jahren nach Dänemark kam, war das Ziel klar. Sie wollte die dänische Sprache lernen und sich aktiv in die Debatte um Ausländer und das Leben in Dänemark einbringen.

„Ich selbst habe alles verloren, und ich habe es selbst erlebt, ungerecht behandelt zu werden. Ich habe sogar den Krieg erlebt. Deshalb möchte ich alles tun, um anderen Kindern eine gute Kindheit zu ermöglichen, weil ich selbst keine hatte. Woran ich mich seit meiner Kindheit erinnere, ist der Klang von Bomben und Krieg. Deshalb kämpfe ich für andere Kinder, um ein gutes Leben für sie zu erreichen. Keine Kinder verdienen es, im Krieg aufzuwachsen“, sagte Rahima Abdullah.

Es gab Debatten über das Leben bei der DM-Debatte.

Rahima kann eine wichtige Stimme in der öffentlichen Debatte werden. Im letzten Jahr hat sie Chroniken sowohl in den Zeitungen „Jyllandsposten“ als auch im „Ekstrabladet“ geschrieben. Jetzt war sie bei der DM auf der Bühne in der Debatte. Und dieser besondere Abend kann von großer Bedeutung sein, sagte einer der vorherigen Gewinner.

„Sie hat eine aufregende Persönlichkeit. Und sie hat einige interessante und aktuelle Botschaften. Wenn sie diese Gelegenheit nutzt, kann sie zu einer wichtigen und bekannten Stimme in der öffentlichen Debatte werden“, sagt Alex Vanopslagh, ein Kandidat des Parlaments für das Liberale Bündnis in Vesrjyllands (Westjütlands) Wahlkreis.Rahima Abdullah schaffte zwei Runden der Debattenphase, bevor sie sich mit dem DSU-Vorsitzenden Frederik Vad Nielsen auseinandersetzen musste. (Anmerkung: DSU = Danmarks Socialdemokratiske Ungdom / Dänemarks Sozialdemokratisch Jugend / stärkste politische Jugendorganisation Dänemarks)

„Ich bin so müde, aber ich bin auch glücklich. Ich bin mit meiner Botschaft an viele Menschen gekommen, und ich bin stolz, glücklich und dankbar, sagte Rahima Abdullah zum Schluss der Veranstaltung.

Der Wettbewerb wird in Zusammenarbeit der DUF (Dansk Ungdoms Fællesråd) und der Tageszeitung Politiken organisiert. Der Gewinner der DM-Debatte wird im Juni im Folkemødet von Bornholm ermittelt werden. Unter den Gewinnern der vergangenen Jahre sind mehrere derzeitige Parlamentarier des Folketings.

von

Günter Schwarz – 16.05.2019