(København) – Die Rekordzahlen wurden aufgezeichnet, und Die Zahlungen an Amateurarchäologen erreichen Rekordzahlen und haben sich verdoppelt. Im letzten Jahr zahlte das dänische Nationalmuseet (Nationalmuseum) einen Rekordbetrag für archäologische Funde an Dänen, die sich als Amateurarchäologen und/oder Metallsucher mit einem Detektor betätigten.

Dieser 1500 Jahre alte Goldschatz wurde letztes Jahr in Jyderup in Vestsjælland (Westseeland) gefunden. Es besteht aus vier Goldbarren, zwei zu Ringen gerollten Drahtstücken und einem gehackten Stück Golddraht. Foto: Museum Vestsjælland.

Dies geht aus dem letzten Jahresbericht des Nationalmuseets aus dem letzten Jahr hervor, schreibt das „Kristligt Dagblad“. 2018 zahlte das Nationalmuseum 7,7 Mio. Kronen (1,03 Mio. Euro) an die Amateurarchäologen und Detektorsucher des Landes.

Der Betrag beläuft sich auf 3,7 Mio. Kronen (495 Tsd. Euro) über dem veranschlagten Betrag, und die Gesamtauszahlung ist die höchste in der Geschichte des Nationalmuseets.

Per Kirckhoff, Amateur-Metalldetektorsucher aus Slagelse.

Die Erklärung für die rekordverdächtige Auszahlungssumme liegt auch darin, dass im vergangenen Jahr auch eine Rekordzahl von Funden gemacht wurde. Dieses teilt die Leiterin des Nationalmuseets für Naturschutz und Kulturgeschichte, Anne-Kathrine Kjerulff, mit und sagt: „Wir haben 2017 exakt 527 Funde abgerechnet, und letztes Jahr waren es 2.554 Funde, die abgerechnet werden mussten.“

„Die vielen Zahlungen ab ein paar hundert Kronen aufwärts haben sich also wirklich auf den Gesamtzahlungsbetrag ausgewirkt“, erzählt sie der Zeitung.

Das Detektorteam „Team Rainbow Power“ setzte sich besonders dafür ein, dass das Nationalmuseet die gesamten Fundgelder für 2018 auszahlte. Im Februar letzten Jahres erhielt die Gruppe, die aus drei Personen besteht, eine Fundprämie in Höhe von 1.066.000 Kronen (142.650 Euro) für den Fæsted-Schatz aus dem Jahr 2016.

Der Fund besteht unter anderem aus 840 Gramm purem Gold in Form von sechs Armbändern sowie einer Reihe von sehr gut erhaltenen Schmuckstücken und Münzen. Der Fæsted-Schatz aus dem Südwesten der Kommune Vejen ist nur einer von 2.047 Funden bestehend aus 17.055 Einzelstücken aus dem Jahr 2016.

Basierend auf der Idee einer schnellen Abarbeitung richtete das Nationalmuseum 2017 ein Sekretariat mit zwei Museumsinspektoren und vier Sekretären ein, um die vielen Fälle effektiver zu bearbeiten zu können. Die guten Ergebnisse setzten sich auch in diesem Jahr fort, da bereits 2.200 Fund abgerchnet wurden.

Früher wurden Funde zur Bewertung an die zuständige Forschungsabteilung übergeben, jetzt kann das Sekretariat einen großen Teil der Fälle selbst bewerten und abrechnen. Das bedeutete, dass die Zahl der im Jahr 2018 abgeschlossenen Funde im Vergleich zum Vorjahr dramatisch gestiegen ist.

von

Günter Schwarz – 18.11.2019