(Børkop) – Die Mühle aus dem Jahr 1830 malt noch – und ist jetzt zur Schönsten des Landes gewählt wurden. Mit 19 Prozent der Stimmen füt die Børkop-Wassermühle ist es nun endgültig – sie ist Dänemarks schönste Wassermühle.

„Ich freue mich sehr und möchte allen Bürgern, die gewählt haben, ein großes Dankeschön aussprechen. Es ist eine große Ehre für den Foreningen Børkop Vandmølles Venner (Vereinigung von Børkop Wassermühle Freunde)“, sagt Jørgen Jensen, Koordinator der Børkop Wassermühle.

In den letzten zwei Wochen konnten die Dänen bei einem von der Organisation Historiske Huse (Historische Häuser) organisierten Wettbewerb für Ihre Lieblingswassermühle stimmen. Insgesamt nahmen 17 Wassermühlen aus dem ganzen Land an dem Wettbewerb teil. Neben der Børkop Mølle wurde eine weitere Mühle aus Syd- og Sønderjylland (Süd- und Südjütland) nominiert, nämlich die Vibæk-Mühle in Sydals. Über 10.000 Dänen haben an dem Wettbewerb teilgenommen und abgestimmt.

Auch der Müller Elmann Larsen war mit der Auszeichnung der Mühle Børkop sehr zufrieden – auch weil er ein Mann ist, der zu seinem Wort steht. „Ich finde es sehr großartig, dass wir gewonnen haben. Ich war so frech, im Fernsehen zu sagen, dass wir natürlich gewinnen würden, und ich wäre traurig gewesen, ein Lügner zu sein. Deshalb bin ich heute sehr glücklich“, sagt Elmann Larsen.

Die Mühle in Børkop stammt aus dem Jahr 1830, aber es gab schon seit langer Zeit eine Mühle auf dem Gelände. In der alten Mühle wurde noch Mehl gemahlen, und bis heute werden dort 13 Produkte ausschließlich mit Wasserkraft hergestellt. Heute gehört die Mühle zu dem Munkebjerg Hotel, das in den alten Gebäuden ein Restaurant betreibt.

In Dänemark gibt es nur noch etwa 30 funktionierende Wassermühlen, und um sich auf die letzten Mühlen zu konzentrieren, hat die Organisation Historiske Huse die 17 schönsten im Wettbewerb nominiert.

„Der Wettbewerb soll den Dänen die fantastischen Mühlenkonstruktionen nahe bringen und gleichzeitig den Schwerpunkt auf die Notwendigkeit legen, dass die Kommunen sich um sie kümmern und die für den Schutz der Wassermühlen erforderliche Wasserversorgung sicherstellen. Die wenigen gut funktionierenden Wassermühlen, die noch im Land sind, gehören zum lebendigen kulturellen Erbe, das ein wichtiges Stück dänischer Geschichte erzählt. Sie können nicht wiederhergestellt werden, wenn sie austrocknen und zerfallen“, sagt Birthe Iuel, Vorsitzende von Historiske Huse, in einer Pressemitteilung.

Die 17 Mühlen wurden von einem Expertengremium anhand der Kriterien Erhaltungszustand, Originalität und natürliche Schönheit ausgewählt.

Die nominierten Mühlen waren:

Fyn (Fünen)

  • Grubbe Mølle
  • Lillemølle
  • Vejstrup Mølle
  • Ventepose Mølle
  • Sønder Broby Mølle

Jylland (Jütland)

  • Bruunshaab Gl. Papfabrik
  • Bundsbæk Mølle
  • Børkop Mølle
  • Kelddal Mølle
  • Moesgaard Skovmølle
  • Vibæk Mølle
  • Å Mølle

Sjælland og Bornholm (Seeland und Bornholm)

  • Blåbæk Vandmølle
  • Hellebæk Hammermølle
  • Lyngby Nordre og Søndre Mølle
  • Slusegårds Mølle
  • Tadre Mølle

von

Günter Schwarz – 24.11.2019