Der Herbst 2019 stellt den Rekord für den feuchtesten Herbst aller Zeiten mit über 20 Millimetern mehr Niederschlag als je zuvor auf, und damit rückt auch das rekordnasseste Jahr näher.

Die Sonne war im Herbst ein seltener Gast im Land, da in den letzten Monaten meist graues und regnerisches Wetter herrschte. Laut Danmarks Meteorologiske Institut (DMI / Dänisches Meteorologisches Institut) war der Herbst der nasseste überhaupt, und an der Bilanz ist nichtmehr zu rütteln. Das DMI veröffentlichte die Zahlen am Freitag.

„1967 lagen die Niederschläge im September, Oktober und November bei 327 Millimetern. Das war der letzte Rekord, aber dieses Jahr sind es schon bis zu 348 Millimeter. Es ist ein neuer Rekord von über 20 Millimetern mehr“, sagt der Meteorologe Steen Rasmussen.

Mit der enormen Niederschlagsmenge der letzten Monate kann der Rekord von 905 Millimetern von 1999 und damit der Rekord des nassesten Jahres aller Zeiten noch übertroffen werden. „In der kommenden Woche wird es weiterhin regnen, also nähern wir uns auch dem Jahresrekord. Die Einschätzung ist, dass wir uns wahrscheinlich dem Rekord annähern und vielleicht sogar darüber hinwegkommen können“, sagt Steen Rasmussen.

„Am 21. und 22. November erreichten wir 815 Millimeter Regen, so dass es nicht mehr weit bis zum Rekord von 905 Millimetern ist“, fügt er hinzu.

Der Negativrekord mit der geringsten jährlichen Niederschlagsmenge im ganzen Land lag im Jahr 1947, als nur um 466 Millimeter fielen.

Am Freitag berichtete Danmarks Radio, dass viele Landwirte in Dänemark die Folgen der großen Regenmengen spüren. Ihr Felder ertrinken einfach im Wasser. Obwohl der Schaden auf nationaler Ebene noch nicht ermittelt wurde, schätzt der Landwirtschaftsverband, dass rund 25 Prozent der Felder mit Winterkulturen vom Regen zerstört werden.

von

Günter Schwarz – 01.12.2019