(Stralsund) – Die Kriminalpolizei in Stralsund hat die Ermittlungen zum Verdacht der Straßenverkehrsgefährdung gegen eine 21-jährige, deutsche Stralsunderin aufgenommen.

Am späten gestrigen Abend des 04.02.2020 soll die Frau gegen 22:00 Uhr in der Prohner Straße in Stralsund vor mehrere Fahrzeuge gesprungen sein. Dabei konnten die jeweiligen Fahrzeugführer*innen einen Zusammenstoß mit der 21-Jährigen nur durch ein Brems- bzw. Ausweichmanöver verhindern. Verletzt wurde bei diesen Ereignissen glücklicherweise niemand. Sachschaden entstand ebenfalls nicht.

Die umgehend eingesetzten Beamten des Polizeihauptrevieres Stralsund konnten die 21-Jährige nach einem Bürgerhinweis an ihrer Wohnung antreffen. Für die Beamten ergab sich der Verdacht, dass die Frau unter dem Einfluss von Alkohol steht. Eine Atemalkoholüberprüfung bestätigte diesen Verdacht und ergab einen Wert von über 2,8 Promille. Daraufhin wurde bei der 21-Jährigen im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen.

Im Anschluss wurde sie aus den polizeilichen Maßnahmen nach Hause entlassen.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Stralsund vom 05.02.2020 um 12:45 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 05.02.2020