Dronning Margrethe II. vor zwei Jahren mit dem damaligen türkischen Präsidenten Abdullah Gül

Die Entscheidung ist gefallen: Der geplante dänische Staatsbesuch der dänischen Königin zusammen mit einer dänischen Wirtschaftsdelegation in der Türkei vom 17. bis zum 19. Oktober wird ausgesetzt. Das teilen das Königshaus und das Außenministerium jeweils in Pressemitteilungen mit.

Die Königin hätte aufgrund einer türkischen Einladung in Begleitung einer Wirtschaftsdelegation nach Anatolien reisen sollen, doch aufgrund der derzeitigen Sicherheitslage, heißt es, werde der Termin im Oktober nun aufgehoben. Die Türkei befindet sich nach einem gescheiterten Staatsstreich im Juli offiziell im Ausnahmezustand womit Sicherheitsrisiken verbunden sind, die einem Staatsbesuch entgegenstehen. So werde Besuch erst abgehalten, wenn sich die Lage wieder normalisiert hat, so Königshaus und Außenministerium.

„In Absprache mit der türkischen Regierung wurde entschieden, den geplanten Staatsbesuch aufgrund des Ausnahmezustandes auszusetzen“, so Außenminister Kristian Jensen (Venstre / sozialliberale Partei) in seiner Mitteilung. „Das ist bedauerlich, doch wir freuen uns darauf, neue Termine für den Besuch zu finden, wenn dieses möglich ist. In der derzeitigen Situation braucht es weiterhin einen intensiven politischen und kommerziellen Dialog mit der Türkei“, so Jensen weiter.

von

Günter Schwarz – 11.08.2016