Nach einem tödlichen Unfall im Sommer 2015 in einer Eisdiele wurden Einsatzkräfte der Polizei und vom Rettungsdienst in Bremervörde in Niedersachsen massiv von drei Gaffern bei ihrer Arbeit behindert. Ab heute müssen sich die Männer vor dem Amtsgericht Bremervörde dafür verantworten. Sie sind wegen Bedrohung, Widerstand gegen Beamte, Körperverletzung und versuchter Nötigung angeklagt.

Die drei Männer im Alter zwischen 20 und 35 Jahren sollen die Rettungskräfte massiv bei der Arbeit gestört haben, einer der drei soll auch versucht haben, die Bergung der Leichen zu filmen. Zwei Polizisten waren bei der Auseinandersetzung leicht verletzt worden.

Bei dem Unfall war eine Autofahrerin an einer Kreuzung geradeaus direkt in eine Eisdiele gefahren. Dabei kamen ein zweijähriger Junge und ein 65 Jahre alter Mann ums Leben, sechs Menschen wurden zum Teil schwer verletzt.

Die inzwischen 60-jährige Autofahrerin steht ab 17. November wegen fahrlässiger Tötung und fährlässiger Körperverletzung vor dem Amtsgericht Bremervörde.

von

Günter Schwarz – 29.09.2016