(Lägerdorf) – Unter Alkoholeinfluss stehend endete die Autofahrt eines 24-Jährigen in der Nacht zu heute in einem Lägerdorfer Vorgarten. Es entstanden einige Schäden, der Unfallfahrer musste sich einer Blutprobenentnahme unterziehen.

Gegen 02.40 Uhr riss ein lauter Knall einen Anwohner des Steinkamps aus dem Schlaf. Bei einem Blick aus dem Fenster entdeckte der Geweckte einen Kleinwagen in seinem Vorgarten. Er begab sich zu dem Fahrzeug, in dem der Unfallfahrer noch saß.

Seine Frau alarmierte die Polizei, die nur wenig später eintraf und deutlichen Atemalkoholgeruch bei dem Fahrzeugführer feststellte. Einen Atemalkoholtest durchzuführen, gelang dem Beschuldigten vor Ort nicht, so dass ein Beamter die Entnahme gleich mehrerer Blutproben anordnete – denn möglicherweise hatte der 24-Jährige außerdem Drogen konsumiert. Im Anschluss an die Blutentnahme pustete der aus Bremen Stammende noch einmal in ein Testgerät und erzielte ein Ergebnis von 2,37 Promille.

An dem Fahrzeug des Bremers entstand ein Schaden in Höhe von rund 3.000 Euro – ein Abschleppunternehmer barg den festgefahrenen Wagen aus dem Garten. Zudem touchierte der Beschuldigte im Zuge seiner Irrfahrt ein geparktes Fahrzeug und richtete einige Schäden am Grundstück beziehungsweise dem Vorgarten an.

Der Mann wird sich nun wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten müssen.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Itzehoe vom 06. Juli 2017 um 08:56 Uhr

von

Günter Schwarz – 06.07.2017