Der frühere Finanzminister Holger K. Nielsen (Socialistisk Folkeparti / Sozialistische Volkspartei) ist einsichtig und fühlt sich für das Chaos bei der Steuerbehörde Skat mitverantwortlich.

Der frühere Finanzminister Holger K. Nielsen erkennt nun, dass er eine Mitverantwortung für die vielen falschen Entscheidungen, die während seiner Amtszeit als Minister, bei der dänischen Steuerbedhörde „Skat“ getroffen wurden, trage. Die Zentralisierung der Behörde, fehlerhafte IT-Systeme und Personalentlassungen hat der Staatskasse viele Milliarden von Kronen gekostet. Zum ersten Mal zeigt Nielsen nun Einsicht für seine Rolle in einer Reihe von fehlerhaften Entscheidungen bei der Behörde.

„Natürlich trage ich eine Mitverantwortung. 14 Monate lang war ich als Minister an der Spitze der Steuerbehörde und habe auch Entscheidungen getroffen, die ich heute bedauere“, so Nielsen zum Nachrichtensender TV2-News.

Eine Entscheidung, die er heute bereut, waren die Entlassungen von Personal, die er zum damaligen Zeitpunkt als Minister legitimierte. Auch in seiner Zeit wurde das von Fehlern umgebende elektronische EFI-System eingeführt, mit dem die Steuern der Dänen berechnet wurden. „Das System war ein ganz klarer Fehler. Hätte ich das im Voraus gewusst, dann hätte ich das niemals zugelassen“, so der frühere Steuerminister.

von

Günter Schwarz – 11.07.2017