1. Pressemitteilung: Diebstahl von zehn Hühnern der seltenen Rasse Croad Langschan

(Preetz) – In der Zeit von Samstag, 23:00 Uhr, bis Sonntag, 11:00 Uhr, wurden in Preetz zehn Hühner der seltenen Rasse Croad Langschan aus einem privaten Hühnerverschlag im Rethwischer Weg entwendet. Die Tiere haben einen Wert von ca. 300 Euro.

Wer den Box-Klassiker „Rocky“ gesehen hat, weiß, wie schwierig es ist, ein Huhn in einem Auslauf zu fangen. In Preetz wurden gleich neun schwarze Jungtiere und eine schwarze Mutterhenne aus einem Hühnerstall entwendet. Bei den Tieren handelte es sich um Hühner der seltenen Rasse Croad Langschan, die auf einem Privatgrundstück in Preetz im Rethwischer Weg gehalten wurden. Dort leben noch weitere 90 Tiere der unterschiedlichsten Geflügelrassen.

Die Besitzerin geht davon aus, dass es sich bei dem Täter um eine Person handelt, die sich mit Hühner auskennt, da andere, weniger seltene Tiere, nicht entwendet wurden. Die zehn Hühner hätten einen Wert von ca. 300 Euro.

Wer Hinweise zum Verbleib der Tiere geben kann, wird gebeten, die Polizeistation Preetz unter der Telefonnummer 04342 / 10770 anzurufen.

Bei den Croad Langschan handelt es sich um eine alte und seltene Hühnerrasse, die seit Jahrhunderten in China gezüchtet wird. Gegen 1880 wurden sie von China nach Europa importiert. Mittlerweile hat sich die Verbreitung dieser Hühnerrasse stark reduziert.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Kiel vom 11. Juli 2017 um 11:05 Uhr

2. Pressemitteilung: Polizei warnt erneut vor Anrufen falscher Polizeibeamter

(Preetz) – Im Verlauf des gestrigen Tages, 10. Juli 2017, gingen bei mehreren Preetzer Bürgern Anrufe von einem angeblichen Polizeibeamten ein. Zu einem Schaden ist es bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gekommen. Die Polizei warnt erneut eindringlich vor dieser Masche.

Bis gestern wurden der Polizeistation Preetz drei Fälle gemeldet. Das Vorgehen der Betrüger ähnelte sich. Im Display der Angerufenen erschien die Fake-Nummer 04342 – 110. Die Endung „110“ sollte den Anschein der Echtheit des Anrufs erwecken. Ein angeblicher Mitarbeiter der Polizeistation Preetz beziehungsweise ein angeblicher Kriminalbeamter meldete sich bei den betroffenen Preetzer Bürgern und erklärte, dass man mehrere Personen festgenommen habe. Bei den Festgenommenen seien die Anschriften der Angerufenen aufgefunden worden. Im Anschluss fragte man die Betroffenen, ob sie Bargeld oder Wertsachen im Haus lagern würden.

Ein Schaden wurde bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht gemeldet.

Die Polizei warnt erneut vor solchen Betrugsversuchen. Polizeibeamte rufen nicht an, um sie über ihre Besitzverhältnisse auszuhorchen. Im Falle eines solchen Anrufes setzten sie sich bitte umgehend mit ihrer örtlichen Polizeidienststelle in Verbindung.

Häufig sind ältere Menschen Opfer dieser Betrüger. Deshalb bitten wir sie, mit ihren Angehörigen, Freunden und Nachbarn über diese Betrugsmasche zu sprechen und besonders ältere Menschen zu ermuntern, im Falle eines solchen Anrufs die Polizei zu informieren.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Kiel vom 11. Juli 2017 um 09:01 Uhr

von

Günter Schwarz – 11.07.2017