(Berlin) – In Zusammenhang mit einer gestohlenen Goldmünze hat die Berliner Polizei bei einem Großeinsatz mehrere Personen festgenommen. Das teilten die Fahnder heute mit. Zuvor wurden mehrere Wohnungen im Berliner Stadtteil Neukölln von einem Spezialkommando durchsucht.

Im März wurde eine zwei Zentner schwere kanadische Goldmünze aus dem Bode-Museum gestohlen. (SH-UgeAvisen berichtete) Allein der Materialwert der Münze wird auf rund 3,7 Millionen Euro geschätzt. Das Goldstück, 2007 in nur fünf Exemplaren von der Königlichen Kanadischen Münze geprägt, war die Leihgabe eines Privatmanns an das Bode-Museum. Die Polizei ging damals davon aus, dass die Diebe die Münze einschmelzen und in kleineren Portionen zu Geld machen wollen.

Im Bode-Museum, das zum Weltkulturerbe Museumsinsel gehört, wurden nach dem Diebstahl die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt. Die Täter waren in der Früh über die direkt an dem Museum vorbeiführende S-Bahn-Trasse in das Gebäude eingestiegen. Eine Leiter und eine Scheibtruhe ließen die Diebe in der Nähe stehen.

von

Günter Schwarz – 12.07.2017