(Berlin) – Die privaten Nachrichtensender n-tv und N24 haben in ihren Werbeblöcken Spots für den Wirtschaftsstandort Türkei aus ihren Werbeblöcken genommen.

Hintergrund dieser Entscheidung sind die diplomatischen Spannungen zwischen der Türkei und Deutschland sowie die Unterstellung der Türkei, Firmen wie Mercedes und BASF sowie einige andere würden in der Türkei den Zerrorismus unterstützen.

Gestern hatte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel angesichts der Lage in der Türkei die deutsche Wirtschaft ganz allgemein vor Investitionen in dem Land gewarnt. Auch zeitnah zu diesen Äußerungen waren die Spots noch zu sehen gewesen. Jetzt wurden sie aus dem Programm genommen.

N-tv schrieb am Freitag auf der eigenen Website, dass „Werbespots mit Lukas Podolski und den Türkei-Chefs diverser Weltkonzerne (…) ab sofort nicht mehr ausgestrahlt“ würden. Begründung: „Die politische Lage hat sich seit Dienstag grundlegend verändert, eine weitere Ausstrahlung der Kampagne sei daher nicht mehr sinnvoll, entschied der Werbevermarkter unseres Senders.“

von

Günter Schwarz – 21.07.2017