(Hasselburg) – Die großzügig angelegte Gutsanlage von Hasselburg bei Neustadt/H. wurde in den vergangenen Jahren durch die Stahlberg Stiftung liebevoll restauriert und ist geradezu prädestiniert für die Musikfeste auf dem Lande. Das bestätigte sich bereits im Sommer 2014 bei der erfolgreichen Wiederbelebung der Musikfeste in Hasselburg.

Auch in diesem Jahr ist das Schleswig-Holstein Musik Festival in der Scheune des Gutes Hasselburg wieder einmal mehrfach zu Gast, um dort Musikfreunde von nah und fern zu Konzerten einzuladen. Am morgigen Samstag, dem 29. Juli 2017, findet dort ab 13:00 das Musikfest Hasselburg statt, zu dem die folgenden Musiker von Weltrang aufspielen werden:

   – Magdalena Müllerperth spielt (für die erkrankte Mariam Batsashvili) am Klavier Werke von Ravel, Schubert und Liszt

   – Junges Trio Furioso mit
         Haydn: Trio D-Dur Hob. XV: 16 für Flöte, Violoncello und Klavier
         Weber: Trio g-Moll op. 63 für Flöte, Violoncello und Klavier
         Francaix: Trio für Flöte, Violoncello und Klavier

   – 
Passo Avanti
 mit „Kammermusik unlimited“

Vor, nach und während des Musikfestes lohnt es sich nicht nur für Historiker durchaus, sich einmal näher mit dem im späten Mittelalter als Herrensitz in Nähe der Neustädter Bucht entstandenen Gut zu befassen und dort spazieren zu gehen, wovon noch heute die Wassergräben sichtbar sind. die den Herrensitz früher schützend umgaben.

Zwischen dem Herrenhaus mit den flankierenden Kavaliershäusern und dem Torhaus von 1763 breiten sich weitläufige Rasenflächen aus, die zum Picknicken wie geschaffen sind. Die wunderschöne, reetgedeckte Scheune zählt mit 72 m Länge zu den größten Reetdachscheunen des Landes und ist ein echtes Schmuckstück für Musik- und Theaterveranstaltungen. Als besonderes Highlight erwartet das Publikum am Samstag ab 20 Uhr eine „Tango-Nacht“, bei der man in den herrlich melancholischen Melodien schwelgen kann.

Preiskategorie: 30 €

Bemerkung: freie Platzwahl

Präsentiert wird das Musikfest Hasselburg von CITTI. Produktpartner sind Schwartauer Werke, Fürst Bismarck Mineralwasser, Geldermann Privatsektkellerei, Dithmarscher Privatbrauerei, Kölln und Weingut Hammel.

von

Günter Schwarz – 28.07.2017