(Itzehoe u. Kreis Pinneberg) – Die Ermittlungsgruppe Rauschgift der Kriminalpolizei Pinneberg hat bereits in der Nacht zum 1. Dezember 2016 innerhalb von 12 Stunden insgesamt acht Cannabisplantagen in den Landkreisen Pinneberg und Stade (Niedersachsen) sowie in der Hansestadt Hamburg sichergestellt und den damals 31-jährigen Haupttäter sowie seinen 35-jährigen Komplizen bei der Ernte einer der aufgefundenen Cannabisplantagen festgenommen.

Näheres hierzu ist der Medieninformation der Polizeidirektion Bad Segeberg vom 2. Dezember 2016 unter http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/19027/3500820unmittelbar zu entnehmen.

Seinerzeit führten die Beamten den 31-Jährigen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Itzehoe einem Haftrichter vor. Dieser erließ einen Haftbefehl gegen den Mann. Der 35-jährige Mittäter wurde mangels Haftgründen im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Umfangreiche Ermittlungen der Kriminalpolizei Pinneberg führten schlussendlich unter anderem durch eine Vielzahl kriminaltechnischer Untersuchungen zu dem Ergebnis, dass durch den 31-jährigen Haupttäter sieben der acht sichergestellten Cannabisplantagen betrieben wurden bzw. selbiger an dem Anbau beteiligt gewesen war.

Insgesamt stellten die Ermittler etwa 1.900 Cannabispflanzen sowie kiloweise bereits geerntete Cannabisblüten sicher. In der Gesamtmenge ergab dies einen Wert von etwa 21 Kilogramm Cannabisblatt- und Blütenmaterial.

Anfang Juli 2017 wurde der 31-jährige Haupttäter nach mehreren Verhandlungstagen durch das Landgericht Itzehoe wegen der mehrfachen Herstellung von Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengen zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und zwei Monaten verurteilt. Der Untersuchungshaftbefehl wurde außer Vollzug gesetzt. Der Haupttäter erwartet nun den Termin zum Haftantritt.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Itzehoe vom 01.08.2017 um 11:11 Uhr

von

Günter Schwarz – 01.08.2017