(Meldorf) – Der Mandolinenvirtuose Avi Avital erfüllt den ehrwürdigen Dom von Meldorf, der die größte und bedeutendste Kirche an der schleswig-holsteinischen Westküste und weithin sichtbar ist, am Samstag, den 19. August 2017, um 20:00 Uhr unter Begleitung der iraelischen Sopranistin Chen Reiss sowie Łukasz Kuropaczewski an der Gitarre und Dávid Adorján am Violoncello mit Klängen, die weder der Dom noch die Musikfreunde aus Meldorf und Umgebung jeden Tag zu hören bekommen.

„Ponte vecchio“ heißt nichts weiter als „alte Brücke“, und alte Brücken gibt’s viele. Doch gemeint ist natürlich jenes berühmte, mit Häusern überbaute, den Fluss Arno überspannende Bauwerk in Florenz.

Wenn Avi Avital, der in Italien studiert hat, an Brücken denkt, meint das nicht selten, Brücken zu bauen, Brücken zu schlagen – zwischen verschiedenen Genres, Völkern, Kulturen oder auch Zeiten. Ihn interessiert die Frage nach der Herkunft, nach Wurzeln – seinen eigenen sephardischen, aber auch all jenen, oft volksmusikalischen Elementen, die Komponisten in ihren Werken verarbeiteten.

Zusammen mit der israelischen Sopranistin Chen Reiss, deren Vorfahren aus Ungarn, der Türkei und Syrien stammen, sowie Łukasz Kuropaczewski und Dávid Adorján spürt Avi Avital nun einen Abend lang musikalischen Wurzeln nach – mit Werken klassischer Komponisten, die von Volksmusik inspiriert wurden, sowie sephardischen Liedern.

Auf dem Programm stehen die folgende Werke:

   – Nikolai Rimsky-Korssakoff: Östliche Romanze. Die Nachtigall und die Rose op. 2 Nr. 2
   – Maurice Ravel: Cinq mélodies populaires grecques
   – Manuel de Falla: Siete canciones populares españolas
   – Franz Schubert: Frühlingsglaube D 686 – Heidenröslein D 257 – Lachen und Weinen D 777 – Die Forelle D 550
   – Heitor Villa-Lobos: Aria (Cantilena) aus »Bachianas brasileiras« Nr. 5
   – Daniel Akiva: Angelico. Sephardischer Liederzyklus
   – Isaac Albéniz: Asturias
   – Gaetano Donizetti: La Conocchia – Il Barcaiuolo – Amor Marinaro. Me voglio fà ’na casa

Preiskategorien: 39 € / 33 € / 23 € / 10 €

Gefördert von der Unternehmerinitiative Wirtschaft & Musik

von

Günter Schwarz – 17.08.2017