(Greifswald) – Am Donnerstag, 21:325 Uhr, kam es beginnend in Greifswald und weiter in Richtung Brünzow und Wusterhusen zu einer Verfolgungsfahrt durch die Polizei. In Schönwalde II war einer Funkstreifenbesatzung ein Pkw Renault mit gestohlenem Kennzeichen aufgefallen.

Der Fahrer des Wagens entzog sich der Kontrolle durch Flucht und drängte bei der Verfolgung den Funkstreifenwagen mehrmals zur Seite. Zudem überfuhr er eine Kreuzung bei roter Lichtsignalanlage und gefährdete mehrfach im Gegenverkehr befindliche Pkw-Fahrer. Letztendlich bog der Flüchtende mit hoher Geschwindigkeit bei Brünzow auf die K22 in Richtung Wusterhusen ab, wo der Wagen ins Schleudern geriet und auf ein Weizenfeld fuhr, welches nur auf den ersten Metern abgeerntet war.

Der Fahrer setzte seine Fahrt fort und fuhr noch ca. 500 m weiter in das noch stehende Weizenfeld, wo er sich letztendlich festfuhr, das Auto verschloss und in unbekannte Richtung flüchtete. Die sich anschließenden Fahndungsmaßnahmen, auch mit Unterstützung der Bundespolizei, führten nicht zum Auffinden des Fahrers. Wie sich herausstellte, wurde der nicht zugelassene Wagen erst vor einigen Tagen verkauft.

Die Ermittlungen zur Feststellung des Täters sind angelaufen. Die Polizei dankt dem Landwirtschaftsbetrieb, welcher als Eigentümer des Feldes, einen Traktor einsetzte, um das sichergestellte Fahrzeug sowie einen Funkstreifenwagen zu bergen.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Anklam vom 25.08.2017 um 08:21 Uhr

von

Günter Schwarz – 25.08.2017