(Flensburg) – Bereits Mitte August wurde einem 13-Jährigen in der Flensburger Innenstadt das Handy, die Geldbörse und ein Kopfhörer geraubt. Anschließend wurde ihm von einem der zwei Täter Pfefferspray ins Gesicht gesprüht. Nach der Tat ging der Junge nach Hause und vertraute sich seiner Mutter an. Diese erstattete sofort Strafanzeige.

Aufgrund der guten Täterbeschreibung konnten die Beamten des 1. Polizeirevieres bereits erahnen, um welche Täter es sich handeln könnte. Und tatsächlich: Nach weiteren Ermittlungen der Kripo Flensburg konnte diese Raubtat zwei amtsbekannten jugendlichen Intensivtätern zugeordnet werden.

In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Flensburg wurde sowohl bei dem 17, als auch bei dem 18-Jährigen durchsucht. Dabei wurden u. a. die o. g. Gegenstände aufgefunden. Das Täter-Duo, welches bereits in der Vergangenheit ähnliche „Abziehdelikte“ verübt hat, wurde am vergangenen Freitag auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt.

Dieser ordnete wegen Wiederholungsgefahr für beide Untersuchungshaft an. Beide befinden sich nun im Jugendgefängnis in Neumünster.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Flensburg vom 04.09.2017 um 15:59 Uhr

von

Günter Schwarz – 04.09.2017