(Flensburg, Husum, Schleswig) – Nun ist es wieder soweit: Auf dem Weg zur Arbeit begegnen uns kleine Menschen mit riesigen Schulranzen und vor lauter Aufregung geröteten Wangen! Noch etwas unsicher bewegen sich diese kleinen Persönlichkeiten im Straßenverkehr. Das bedeutet, wir anderen Verkehrsteilnehmer müssen noch mehr Rücksicht nehmen und vorausschauend fahren.

Das machen wir natürlich gern, denn das Wohlergehen dieser kleinen Schulanfänger liegt uns allen am Herzen. Die Kommunen, Schulen, Verkehrswacht und wir als Polizei sind auch in diesem Jahr wieder sehr bemüht den Eltern zum Schulbeginn Ihrer Schützlinge mit Rat und Tat zur Seite zu stehen:

Tipps für einen sicheren Schulweg:
     – Informieren Sie sich an Ihrer Schule über den „Schulwegplan“, der Ihnen sichere Schulwege empfiehlt. Wählen Sie diesen sicheren Weg, auch
       wenn dadurch ein Umweg in Kauf genommen werden muss.

     – Trainieren Sie den Schulweg mit Ihrem Kind einige Wochen, bevor es diesen selbstständig gehen soll. Erklären Sie dabei immer wieder was Sie
        tun und warum das wichtig ist. Ihr eigenes Verhalten ist dabei wichtig: Sie sind das Vorbild Ihres Kindes! Bobachten Sie ihr Kind genau: kann es
        sich über einen längeren Zeitraum konzentrieren, Entfernungen von herannahenden Fahrzeugen richtig einschätzen, den Unterschied zwischen
        Fahrbahn, Gehweg und Radweg erkennen und sich auf besondere Situationen im Straßenverkehr (parkende Autos, Baustellen, u.ä.) einstellen?

    – Achten Sie darauf, dass Ihr Kind vor jeder Straßenüberquerung, auch an Ampeln und Zebrastreifen, immer aufmerksam zu beiden Seiten schaut.
       Oft können Kinder rechts und links noch nicht unterscheiden. Grundsätzlich soll es sich in beide Richtungen absichern. Vor dem Überqueren
       müssen Sie mit Ihrem Kind am Bordstein stehen bleiben. Dabei sollten mindestens 20 cm Abstand zur Fahrbahn eingehalten werden. Am
       Zebrastreifen sollte Ihr Kind zusätzlich den Arm nach vorne ausstrecken, damit es für Autofahrer besser erkennbar ist.

    – Üben Sie mit Ihrem Kind auf verkehrsrelevante Geräusche zu achten und deren Wichtigkeit zu beurteilen (Martinshorn, Hupen,
       Motorengeräusche, etc.).

    – Wecken Sie Ihr Kind morgens rechtzeitig: Zeitdruck und Hektik können sich auf das Verhalten im Straßenverkehr negativ auswirken. Ein
       gesundes/ausgewogenes Frühstück ist ebenso von besonderer Bedeutung, weil dadurch die Konzentrationsfähigkeit gestärkt wird.

     – Achten Sie auf gut sichtbare Kleidung Ihres Kindes im Straßenverkehr! Ihr Kind wird nun häufig auch in der Dunkelheit und in der Dämmerung 
        im Straßenverkehr unterwegs sein. Deshalb ist helle und reflektierende Kleidung lebenswichtig!

     – Verabreden Sie sich mit anderen Eltern und lassen Sie die Kinder in Kleingruppen gemeinsam zur Schule gehen. Vereinbaren Sie mit den
        Schulanfängern, dass sie aufeinander warten und zusammenbleiben. Stärken Sie hierbei das Verantwortungsgefühl der ABC-Schützen.

     – Denken Sie bitte auch immer an Ihr eigenes Vorbildverhalten. Dieses prägt Kinder wesentlich intensiver, als zeitlich begrenzter

Verkehrsunterricht an Schulen und Kindergärten. Auch wir, Ihre Polizei, werden besonders zu Beginn des neuen Schuljahres wieder vermehrt an Schulen und Schulwegen präsent sein und durch zusätzliche Verkehrsüberwachungs- und Präventionsmaßnahmen für die Sicherheit der Schüler, insbesondere der ABC-Schützen, sorgen.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Flensburg vom 04.09.2017 um 11:24 Uhr

von

Günter Schwarz – 04.09.2017