(Wismar) – Zwei Bodendenkmalpfleger entdeckten am Samstag gegen 20:00 Uhr im Ortsteil Wismar Süd, Stadtteilbezirk KLuß, eine Fliegerbombe und informierten umgehend die Polizei.

Die Polizeibeamten sicherten zunächst die Fundstelle, die sich in etwa 800 m von einem Wohngebiet auf dem Acker befindet, ab. Es kamen Spezialisten des Munitionsbergungsdienstes zum Einsatz. Diese stellten dann fest, dass es sich bei dem Bombenfund um eine deutsche 250 kg Brandbombe aus den Zweiten Weltkrieg handelt.

Diese war ohne Inhalt, die ursprünglichen Chemikalien waren nicht mehr enthalten, so dass von der Bombe keine Gefahr mehr ausging. Am Montag wird die Fundstelle dann durch den Munitionsbergungsdienst beräumt.

Quelle: Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Rostock vom 11.09.2017 um 03:22 Uhr

von

Günter Schwarz – 11.09.2017