(Henstedt-Ulzburg) – In den frühen Morgenstunden hat die Polizei in Henstedt-Ulzburg, nach einem versuchten Fall des besonders schweren Diebstahls, einen Tatverdächtigen noch auf dem Grundstück der Geschädigten vorläufig festgenommen.

Kurz nach Mitternacht hatte eine Bewohnerin in der Falkenstraße laute Geräusche auf ihrem Grundstück gehört und daraufhin sofort die Polizei verständigt. Nach wenigen Minuten erreichten die ersten Beamten den Einsatzort und trafen dort auf den Tatverdächtigen.

Der Tatverdächtige hatte offensichtlich versucht, in einen Schuppen auf dem rückwärtigen Grundstücksbereich einzubrechen. Teile der Verglasung waren bereits eingeschlagen. Die Ausrede nur einen Schlafplatz gesucht zu haben erscheint eher unwahrscheinlich. Der Tatverdächtige war nicht nur erheblich alkoholisiert, sondern hatte auch bereits entsprechende polizeiliche Erkenntnisse. Weiterhin konnte das Tatwerkzeug noch in unmittelbarer Nähe aufgefunden warden.

Da der 41-jährige Tatverdächtige nicht über einen festen Wohnsitz in Deutschland verfügt, wird er noch heute dem zuständigen Richter vorgeführt, der über die weiteren Maßnahmen entscheidet.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Bad Segeberg vom 12.09.2017 um 14:58 Uhr

von

Günter Schwarz – 12.09.2017