(Ratzeburg) – Seit dem 21.09.2016 kam es zu insgesamt 13 Brandlegungen innerhalb der sogenannten Ratzeburger Inselstadt. In 12 Fällen wurden Abfallcontainer verschiedenster Art angezündet. Einmal ist ein Schuppen in Brand gesetzt worden. In vier Fällen wurde ein in der Nähe stehendes Fahrzeug beschädigt. Bei drei Bränden entstand Gebäudeschaden.

Beim 13. und „aktuellen“ Brand, am 08.09.2017, gegen 21.30 Uhr, wurde ein Papiercontainer in einem Hinterhof „Am Markt“ in Brand gesetzt. Anwohner bemerkten die Rauchentwicklung und zogen den Container aus dem Gefahrenbereich, so dass dieser durch die FFW Ratzeburg schnell gelöscht werden konnte.
Im Rahmen der Ermittlungen zu dieser Brandserie erhärtete sich ein erster Tatverdacht gegen einen 44-jährigen polizeilich einschlägig bekannten Mann aus Ratzeburg.

Der 44-jährige wurde nach Tat an seiner Wohnanschrift vorläufig festgenommen. In seiner Vernehmung räumte er ein, einen Teil der Brände gelegt zu haben.

Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft Lübeck wurde der 44-jährige Ratzeburger wieder entlassen, da keine Haftgründe vorlagen.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Ratzeburg vom 12.09.2017 um 10:08 Uhr

von

Günter Schwarz – 12.09.2017