(Brunsbüttel) – Am Sonntagabend ist es in Brunsbüttel in der Nordschleuse zu einer Kollision zwischen einem Tanker und einem Frachter gekommen. An beiden Schiffen entstanden nur leichte Schäden, so dass sie ihre Fahrt fortsetzen konnten.

Das unter maltesischer Flagge fahrende Frachtschiff „Amisos“ war auf der Reise nach Villa Garcia in Spanien. Beim Auslaufmanöver aus der „Große Nordschleuse“ kam es gegen 21.00 Uhr zu einer Berührung mit dem an der Mittelmauer liegenden Tanker „Golfstraum“ (norwegische Flagge), welcher auf dem Weg nach Antwerpen war. Das Heck des „Amisos“ touchierte dabei den seitlichen Heckbereich der Steuerbordseite des Tankers. An den Schiffen entstanden jeweils Lackabriebe und oberhalb der Wasserlinie im Bereich der Reling des „Amisos“ eine kleine Eindellung.

Bei Erscheinen der Wasserschutzpolizei war das unfallverursachende Schiff bereits wieder auf Strecke. Nach der Seeunfallaufnahme und nach Rücksprache mit der Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft Hamburg konnte auch der „Golfstraum“ seine Reise fortsetzen.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Itzehoe vom 25.09.2017 um 10:59 Uhr

von

Günter Schwarz – 25.09.2017