(Brunsbüttel) – In der Nacht zum Dienstag hat ein Fahrzeug die Hecke eines Grundstücks in Brunsbüttel durchschlagen und ist im Vorgarten eines Hauses gelandet. Wer den Wagen dorthin gelenkt hat ist unklar – mindestens einer der beiden Insassen stand unter Drogeneinfluss.

Kurz nach Mitternacht meldete sich ein Bewohner der Wurtleutetweute bei der Polizei, nachdem ein Golf seine Hecke durchfahren hatte und nun auf seinem Grundstück stand. Zum Unfallzeitpunkt befanden sich zwei männliche Personen in dem Fahrzeug. Einer von ihnen, ein 19-Jähriger, gab an, der Fahrer gewesen zu sein. Ganz offensichtlich stand der junge Mann unter dem erheblichen Einfluss von Rauschmitteln. Während ein Atemalkoholtest bei ihm negativ verlief, zeige ein Drogenschnelltest den vorangegangenen Konsum unterschiedlicher Drogen an.

Der Brunsbütteler musste sich darauf einer Blutprobenentnahme unterziehen – ebenso sein gleichaltriger Begleiter, weil dieser als Fahrer nicht eindeutig ausschied. In dem VW des Beschuldigten fanden die Einsatzkräfte Arzneimittel und diverse Betäubungsmitteln auf, so dass sich das Duo neben der Drogenfahrt noch wegen dem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten muss.

An dem Unfallwagen entstand ein Schaden in Höhe von etwa 4.000 Euro, Zaun und Hecke des Grundstücks bedürfen außerdem der Reparatur.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Itzehoe vom 27.09.2017 um 11:29 Uhr

von

Günter Schwarz – 27.09.2017