(København) – Viele entspannte Gespräche führte Ministerpräsident Günther bei seinem Besuch seit Dienstag in Dänemark und ist mit dem Verlauf seiner København-Reise bisher sehr zufrieden. Ein Höhepunkt für den CDU-Politiker war sicherlich die Privataudienz bei der dänischen Königin in einer entspannten Atmosphäre.

Am gestrigen Mittwoch wurde Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) in København von der dänischen Königin, Dronning Margrethe II., zu einer Privataudienz empfangen worden. „Es war sehr spannend, die dänische Königin zu treffen“, sagte Günther nach der knapp halbstündigen Begegnung in Schloss Amalienborg. Es habe eine sehr angenehme Atmosphäre geherrscht, „es war nicht stocksteif“.

Gesprochen wurde in dem ca. 20-minütigen Gespräch unter anderem über die Beziehungen zwischen Deutschland und Dänemark, die verwandtschaftlichen Beziehungen der Königin nach Deutschland sowie Martin Luther. Es sei ein tolles Gespräch gewesen, „irgendwie traurig, dass es dann zu Ende war. Aber wir haben ja beide noch Termine“, sagte Günther.

Zuvor hatte der CDU-Politiker, der im Nachbarland seinen Antrittsbesuch absolvierte, ein Gespräch mit dem dänischen Regierungschef Lars Løkke Rasmussen (Venstre). Beide Politiker bekannten sich darin zur guten Zusammenarbeit zwischen den Nachbarländern und betonten, die Kontinuität in der Minderheitenpolitik fortzuführen. „Es war ein sehr angenehmes Gespräch“, sagte Günther nach dem Treffen mit Rasmussen. Es sei vereinbart worden, bei den wichtigen Themen, wie der Verkehrspolitik, aber auch in den Bereichen Gesundheit und Bildung den Austausch vorantreiben zu wollen.

Mit einem Besuch bei der dänischen Kulturministerin Mette Bock setzt Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) heute seinen Dänemarkbesuch fort. Am Nachmittag steht unter anderem noch ein Treffen mit dem dänischen Transportminister Ole Birk Olesen (Liberal Alliance) auf dem Programm. Am Vormittag war noch ein Gespräch mit Kulturministerin Mette Bock (Liberal Alliance) geplant. Günther und die ihn begleitenden Minister führten außerdem Gespräche mit Vertretern von Unternehmen, bei denen zu den Themen, über die gesprochen wurde, unter anderem die wichtigen Verkehrsprojekte Fehmarnbeltquerung und die Jyllandroute über die A7 gehörten.

Zum Schluss seines Dänemarkbesuchs stehen noch Gespräche mit Vertretern der deutschen Minderheit in Syddanmarkauf dem Programm, bevor Günther die Heimreise nach KIel antreten wird.

Zur Delegation gehören Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP), Europaministerin Sabine Sütterlin-Waack, der Minderheitenbeauftragte Johannes Callsen (beide CDU) und der SSW-Abgeordnete Lars Harms.

von

Günter Schwarz – 28.09.2017