Ab dem heutigen Freitag setzt das dänische Verteidigungsministerium Soldaten an der dänisch-deutschen Grenze ein. Die Soldaten sollen nicht die Einreisenden an der Grenze kontrollieren, sondern eine mehr zurückgezogene Rolle bei der Unterstützung der Polizei bei Transportaufgaben und der Überwachung von Abgewiesenen im Grenzgebiet übernehmen.

Insgesamt werden 160 Soldaten die Polizisten an der Grenze bei deren Überwachungsaufgaben entlasten. Diese Anzahl von Soldaten entsprechen insgesamt die Dienststellen 128 vollzeitbeschäftigten Polizisten.

Die eingesetzten Soldaten waren, bevor sie heute ihren Dienst antreten können, noch zu einem Schnellkurs auf der Schulbank, um sich darauf vorzubereiten, die Kollegen bei der Polizei unterstützen zu können.

Bei einer Akteneinsicht durch die Nachrichtenagentur Ritzau, die ihr von der Polizei gestattet wurde, ergibt sich, dass die Polizei derzeit eine monatliche Stundenzahl für die Grenzkontrolle und Terrorbekämpfung aufwendet, die 456 Vollzeitstellen entspricht.

von

Günter Schwarz – 29.09.2017