(Neustrelitz) – Eine Zugstreife der Bundespolizeiinspektion Stralsund, Revier Neubrandenburg, befragte gestern Vormittag auf dem Bahnhof Neustrelitz einen jungen Mann im RE 13056 von Berlin nach Stralsund.

Die fahndungsmäßige Überprüfung des 29-jährigen Bulgaren ergab eine Ausschreibung der Staatsanwaltschaft Schwerin zur Festnahme aufgrund eines Strafvollstreckungshaftbefehls wegen Zuhälterei (gemeinschaftliche Ausbeutung von Prostituierten) zu einer Geldstrafe von 80 Tagessätzen zu je 30,00 Euro. Die sofortige Zahlung von 2400,-Euro und der Kosten in Höhe von 78,50 Euro hätte von der Haft befreit. Da der Mann jedoch die geforderte Geldstrafe nicht aufbringen konnte, wurde er in die JVA Neubrandenburg eingeliefert.

Quelle: Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Stralsund vom 02.10.2017 um 11:21 Uhr

von

Günter Schwarz – 03.10.2017