Per Reisewarnung hat die Bahn Fahrgäste gebeten, am Wochenende möglichst auf Bahnreisen zu verzichten.

Die Deutsche Bahn hofft, dass die Aufräumarbeiten nach dem verheerenden Sturm „Xavier“ größtenteils Anfang der kommenden Woche abgeschlossen sein werden. Das sagte eine Bahnsprecherin am Samstagmorgen.

„Das Problem ist, dass Bäume teilweise durch das nasse Erdreich nachkippen und wir dadurch erneut mit der Kettensäge ranmüssen. Wir arbeiten mit Hochdruck, aber es gibt Unwägbarkeiten. Darum ist eine genaue Prognose leider derzeit noch nicht möglich“, sagte die Sprecherin.

Der Nahverkehr lief am Freitag nach Angaben der Bahn in Teilen wieder – insbesondere in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Hamburg. Im Großraum Berlin und Magdeburg kam es noch zu Einschränkungen. Diese sollen Montagmorgen behoben sein. Die S-Bahn ist in Hamburg nach Angaben der Bahn wieder auf allen Strecken unterwegs. In Berlin fährt die Ringbahn wieder, auf anderen S-Bahn-Strecken gibt es noch Beeinträchtigungen.

Mehr als 100 Mitarbeiter und 17 Spezialfahrzeuge zur Reparatur von Oberleitungen seien im Einsatz. In den kommenden Tagen sollen die Verbindungen sukzessive wieder aufgenommen werden.

Doch nicht nur in Schleswig-Holstein hat „Xavier“ schwere Schäden verursacht, denn der Sturm ließ sich auch nicht von der dänischen Polizei und den Soldaten an der Grenze aufhalten und überquerte ohne jegliche Vorlage eines Einreisevisums die dänisch-deutsche Grenze und trat auch nördlich der Grenze sein Zerstörungswerk an, wie das Video zeigt.

von

Günter Schwarz – 07.10.2017