(Süderlügum) – Ein dänischer Lastzug Lastzug Nach Angaben eines Polizeisprechers kam der 37 Jahre alte Fahrer auf dem Weg in Richtung Tønder unmittelbar vor dem Grenzübergang Seth mit dem Vorderreifen auf die vom Regen aufgeweichte Bankette. Der Fahrer verlor die Kontrolle über sein 40 Tonnen Fahrzeug und dieses rutschte nach rechts in den Böschungsgraben.

Der LKW, der mit 30.000 Liter Gülle belanden war, stürzte um und blieb auf der Seite liegen. Weitere Fahrzeuge waren nach Polizeiangaben nicht an dem Unfall beteiligt.

Unfallzeugen alarmierten über Notruf die Rettungskräfte, der 37 jährige Fahrer konnte sich unverletzt aus der Fahrerkabine befreien. Aus dem nach dem Unfall auf der Seite liegenden Tanklastzug lief sofort Gülle in den Böschungsgraben, woraufhin die Freiwillige Feuerwehr aus Süderlügum zur Hilfe gerufen wurde, um ein weiteres Auslaufen der Ladung zu verhindern und abzupumpen.

„Bei dem Eintreffen unserer Einsatzkräfte waren bereits größere Mengen der Gülle aus einem Verschlußsystem unterhalb des Lastzuges ausgetreten“, berichtet Einsatzleiter Rainer Eggers von der Feuerwehr Süderlügum. „Der Verschluß am LKW wurde gesichert, wir warten derzeit ab, bis ein zweiter LKW des Unternehmens eintrifft und die restliche Ladung umpumpt“, so Eggers weiter.

Die Bundesstraße zwischen der Grenzstrasse an der B 5 und dem Grenzübergang bei Seth/Tondern musste während der Bergungsarbeiten am Samstagabend komplett gesperrt bleiben. Dadurch kam es auch für den Verkehr bei der Einreise nach Deutschland zu Behinderungen, da eine Umleitungsstrecke eingerichtet werden musste.

Über die Höhe des entstanden Sach- und Umweltschadens liegen derzeit noch keine Angaben vor.

von

Günter Schwarz – 08.10.2017