(Peenemünde) – Das Usedomer Musikfestival – kultureller Höhepunkt der Insel Usedom – begann am Samstag, den 23. September mit rund 40 Konzerten und Lesungen sowie einer Ausstellung. Heute, am 14. Oktober 2017, geht das dreiwöchige Usedomer Musikfestival um 20:00 Uhr in Peenemünde mit einem großen Abschlusskonzert zu Ende. Damit endet traditionell auch die Festival-Saison im Musikland Mecklenburg-Vorpommern.

Im Kraftwerk der früheren NS-Heeresversuchsanstalt erklingen zum Ausklang passend zum diesjährigen Länderschwerpunkt „Dänemark“ Werke der dänischen Komponisten Niels Wilhelm Gade und Carl Nielsen. Das NDR-Elbphilharmonie-Orchester spielt unter der Leitung des lettischen Dirigenten Andris Poga. Zudem ist der dänisch-schwedische Cellist Andreas Brantelid mit Tschaikowskis Rokoko-Variationen zu hören.

Viele Veranstaltungen waren ausverkauft wie zum Beispiel das Eröffnungskonzert in Heringsdorf oder das Jazz Konzert mit der „Grande Dame“ des dänischen Jazzgesangs, Gitte Hænning. Nach Angaben der Veranstalter haben in den drei Wochen rund 14.000 Musikbegeisterte das Usedom Festival besucht.

Die Veranstalter der sieben Festivals in Mecklenburg-Vorpommern, zu denen neben dem Usedomer Musikfestival unter anderem auch die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern und die Bachwoche gehören, haben einen neuen Besucherrekord aufgestellt. Insgesamt kamen 121.000 Gäste in die verschiedenen Konzerte – rund 2.000 mehr als noch im Vorjahr, so der Intendant des Usedomer Musikfestivals, Thomas Hummel: „Wir sind sehr zufrieden. Ich glaube, nirgendwo in Deutschland wurde so viel dänische Musik auf so vielfältige Weise präsentiert. Uns ist wichtig, dass die Menschen, die hierher kokmmen, Perlen finden, die sie vielleicht noch nicht kannten.“

Heute Abend werden der Innenminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz Caffier (CDU), und der dänische Botschafter Friis Arne Petersen zum Festspielabschluss in Peenemünde erwartet.

NDR Kultur überträgt das Abschlusskonzert ab 20:00 Uhr  live unter: http://www.ndr.de/ndrkultur/epg/stationndrkultur102-radioplayer.html

von

Günter Schwarz – 14.10.2017