(Kreis Pinneberg) – Am vergangenen Wochenende ist es im Kreis Pinneberg zu mehreren Einbrüchen gekommen, infolgedessen die Polizei um Hinweise aus der jeweiligen Nachbarschaft bittet. Unbekannte Täter stiegen in bislang mindestens 13 Einfamilienhäuser ein und erbeuteten insbesondere Bargeld und Schmuck.

Die meisten Einbrüche verzeichnete die Polizei im Revierbereich Rellingen. Hier waren die Bewohner von Häusern in der Tangstedter Chaussee und in der Jacob-Ahrens-Straße sowie im Langkoppelweg in Halstenbek betroffen. Weiter verschafften sich bislang unbekannte Täter gewaltsam einen Zugang zu Objekten im Moordamm sowie in der Pinneberger Straße in Ellerbek, zu einem Haus im Dammfelder Weg in Bönningstedt und schlussendlich zu einem Reihenhaus in der Bogenstraße in Schenefeld. Ein weiterer Einbruch in ein Einfamilienhaus im Bereich der Pinneberger Straße in Hasloh blieb im Versuch stecken.

Auch in Heist erbeuteten Einbrecher am Samstagabend Schmuck, nachdem sie in der Zeit von 17.15 Uhr bis 20 Uhr in ein Haus in der Haseldorfer Straße eingedrungen waren.

In Elmshorn wurde die Polizei zu zwei Tatorten in der Ollnstraße und in der Rehmkestraße gerufen, wobei es in der Ollnstraße bei einem Versuch blieb.

Hinweise zu den Einbrüchen nehmen die Ermittler der Soko Wohnung unter 04101-2020 entgegen.

Darüber hinaus gilt unverändert der Grundsatz, bei verdächtigen Wahrnehmungen niedrigschwellig und schnellstmöglich den Notruf der Polizei zu wählen. Die 110 ist ein elementarer Baustein bei der Bekämpfung der Einbruchskriminalität.

Polizei in Elmshorn nimmt erneut Einbrecher fest

Zwei weitere Einbruchsversuche endeten am Samstagabend mit Festnahmen. Zwei männliche Personen machten sich gegen 21 Uhr an einem Reihenhaus in der Raboisenstraße. Aufmerksame Nachbarn beobachteten die beiden Männer bei ihren Bemühungen, in das Objekt einzusteigen und verständigten umgehend die Polizei. Den beiden bis dato Unbekannten gelang zwar zunächst die Flucht, jedoch konnten sie nicht zuletzt dank einer detaillierten Personenbeschreibung seitens der Zeugen nur eine Stunde später bei einem weiteren Einbruchversuch in einen Schuppen in der Straße Klostersande durch die Polizei festgenommen werden.

Bei ihnen handelt es sich um zwei Serben im Alter von 21 und 28 Jahren. Der ältere der beiden Festgenommenen war bereits 2015 polizeilich aufgrund eines Tageswohnungseinbruches in Nordrhein-Westfalen in Erscheinung getreten und befand sich in diesem Jahr bereits zweimal in Untersuchungshaft.

Nach umfangreichen kriminalpolizeilichen Maßnahmen führte die Kriminalpolizei Pinneberg die beiden Männer am Sonntagabend einem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Elmshorn vor. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Itzehoe jeweils einen Untersuchungshaftbefehl gegen die Beschuldigten wegen des dringenden Tatverdachts des Wohnungseinbruchdiebstahls aus einer Privatwohnung und des Haftgrundes der Fluchtgefahr.

Seither befinden sich die beiden Festgenommenen in Untersuchungshaft.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Bad Segeberg vom 16.10.2017 um 15:38 Uhr

von

Günter Schwarz – 16.10.2017