(Helgoland) – Bei Arbeiten auf einem ehemaligen Spielplatz in der Straße Bob Stak auf Helgoland hat eine private Kampfmittelräumfirma am Mittwochnachmittag eine Bombe gefunden. Laut erster Einschätzung des Leiters des Kampfmittelräumdienstes Schleswig-Holstein handelt es sich dabei um eine britische 500-Pfund-Fliegerbombe.

Die Entschärfung der Bombe durch den Kampfmittelräumdienst findet heute um 15.00 Uhr statt. Dafür ist die Räumung des gesamten Helgoländer Oberlandes erforderlich. Beginnen wird die Evakuierung der etwa 800 Betroffenen um 12.00 Uhr. Polizei und Feuerwehr werden hierzu die Bevölkerung mit Lautsprecherdurchsagen informieren, aktuell erfolgt die Verteilung von Info-Flyern durch die Ordnungsbehörde.

Menschen, die eine Bleibe für die Dauer der Evakuierung suchen, können sich in der Nordseehalle An der Kurpromenade einfinden. Wer Medikamente, Babynahrung oder sonstige wichtige Dinge benötigt, sollte diese dringend mitnehmen.

Bei Fragen rund um die Evakuierungsmaßnahme steht das Ordnungs- und Meldeamt Helgoland unter den Telefonnummern 04725 / 80840 oder 04725 / 80841 zur Verfügung.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Itzehoe vom 19.10.2017 um 11:30 Uhr

Filmbericht der Bombenentschärfung auf Helgoland vom heutigen Tag – veröffentlicht auf YOUTUBE von Deutsche Nachrichten – die Bombe wurde am Nachmittag erfolreich entschärft, so dass die Sperrung des Oberlandes um 16:07 Uhr wieder aufgehoben wurde und die Bewohner und Touristen wieder zurück in ihre Häuser und Unterkünfte konnten.

von

Günter Schwarz – 19.10.2017